HOME

IBM: Freiheit in der Zelle

IBM will seinen neuen Superchip "Cell" durch ungewohnte Offenheit pushen: Der Quellcode des Prozessors, der auch die Playstation 3 antreiben wird, soll Entwicklern frei zur Verfügung gestellt werden.

Der Technologiekonzern IBM setzt für die Verbreitung seines neuen Super-Chips "Cell" auf die Offenlegung der Quellcodes und das Betriebssystem Linux. "Je größer die Entwicklergemeinde ist, um so erfolgreicher wird wird das Projekt sein", sagte IBM-Manager Jim Kahle. Nähere technische Details des Mehrkernprozessors will das Unternehmen am Mittwoch auf einer Konferenz in Barcelona veröffentlichen.

Der Quellcode (Source Code) von Cell soll Soft- und Hardware- Entwicklern zur freien Verfügung gestellt werden, teilte IBM mit. Auf dieser Basis könnten andere Unternehmen weitere Anwendungen für "Cell" entwickeln, ohne eine Geheimhaltungsverpflichtung einzugehen, hieß es. Damit will IBM die breite Nutzung des Chips forcieren. Noch in diesem Sommer sollen weitere Dokumentationen sowie eine auf Cell angepasste Version des freien Betriebssystems Linux veröffentlicht werden

Apple geht, Sony kommt

Den Super-Chip "Cell" will zum Beispiel Sony in seiner nächsten Spielekonsole PlayStation 3 nutzen, die im Frühjahr 2006 auf den Markt kommen soll. Künftige Cell-Rechner sollen Leistungen bis zu 16 Teraflops (Billionen Rechenschritte in der Sekunde) erbringen können, was bislang eher Supercomputern vorbehalten war. IBM sowie die Mitentwickler Sony und Toshiba erhoffen sich vor allem, im Bereich der digitalen Unterhaltung mit dem neuen Chip das Quasimonopol des Chipherstellers Intel zu brechen. Anfang der Woche hatte IBM mit Apple allerdings einen Kunden an den Chipgiganten verloren. Der Computerbauer will nach mehr als zehn Jahren Partnerschaft mit IBM künftig Chips von Intel beziehen.

DPA / DPA
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.