HOME

Microsoft: Mit CETS der Kinderpornografie auf der Spur

Microsoft Kanada hat eine Software entwickelt, die der Polizei bei der Verfolgung von Kinderpornografie im Internet helfen soll. Auslöser der Entwicklung war die E-Mail eines kanadischen Polizisten.

Die Bitte eines frustrierten Polizeibeamten in Toronto an Microsoft-Gründer Bill Gates gab den Anstoß für eine Software, die der Polizei weltweit bei der Verfolgung von Kinderpornografie im Internet helfen soll. Für das jetzt in Kanada vorgestellte "Child Exploitation Tracking System" (CETS) arbeitete Microsoft mit Polizeibehörden in Kanada, den USA sowie mit Scotland Yard und Interpol zusammen.

Nach Angaben vom Microsoft handelt es sich um die erste Software, die speziell dazu konzipiert wurde, Kinderpornografie im Internet aufzuspüren. Das System erlaubt es den Polizeibehörden auch, Informationen über Ermittlungen und Verdächtige auszutauschen. "Der Austausch von Informationen ist eine der mächtigsten Waffen, die die Strafverfolgungsbehörden im Kampf gegen den Kindesmissbrauch im Internet haben", erklärte David Hemler, Microsoft-Manager in Kanada. Die Internet-Pornografen seien meist sehr computererfahren, das neue Programm biete der Polizei jetzt wenigstens eine Art Waffengleichheit mit den Kriminellen.

Die Täter nutzten das Internet in nie da gewesener Art und Weise, um "die Verwundbarsten unserer Gesellschaft auszunutzen - unsere Kinder", erklärte die kanadische Ministerin für öffentliche Sicherheit, Anne McLellan, bei der Vorstellung des Programms. Es könne helfen, die Kinder zu schützen.

Zunahme um 2000 Prozent

Die US-Bundespolizei hat seit 1996 im Internet eine Zunahme von Bildern mit Kinderpornografie um 2000 Prozent festgestellt. Nach Schätzungen der kanadischen Polizei gibt es mehr als 100.000 einschlägige Web-Sites dafür. Experten zufolge werden die meisten Opfer von Bekannten, Verwandten oder Nachbarn missbraucht.

Anlass zur Entwicklung war eine E-Mail des Polizisten Paul Gillespie aus der Abteilung für Sexualverbrechen bei der Polizei in Toronto an Gates im Januar 2003. Dieser setzte sich daraufhin mit Microsoft Canada in Verbindung, damit das Polizeiprogramm entwickelt wird. Microsoft investierte dabei rund 4,5 Millionen Dollar. Die Software soll allen Polizeibehörden kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

Schon in der Testphase des Programms kamen die Behörden nach Angaben Gillespies mehreren Tätern auf die Spur. In Toronto sei ein Mann festgenommen worden, nachdem über CETS drei verschiedene Berichte zu Verdächtigen zusammengefügt worden seien. Damit sei es möglich gewesen, die Person eindeutig zu identifizieren und einen Haftbefehl auszustellen. In einem weiteren Fall seien Informationen des FBI, von Scotland Yard und des US-Heimatschutzministeriums zu Kinderpornografie in Chat-Rooms zusammengetragen worden.

Beth Duff-Brown/AP / AP
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.