HOME

PC-Software: Iraqi Solitaire: Böse Buben gesucht

Mit einem Kartenspiel suchen die Amerikaner im Irak nach den untergetauchten Schergen von Saddam Hussein. Die Software-Firma Silver Creek hat sich einen makabren Spaß erlaubt und das ungewöhnliche Kartenspiel für eine ganz normale Patience zweckentfremdet.

Im ganzen Irak spielen die Menschen mit besonderer Begeisterung Karten. Das passende Spiel dazu haben sie von den Amerikanern erhalten. Es zeigt keine Damen und Könige im klassischen Sinne, sondern einzig und allein böse Buben. Auf den Karten sind nämlich die Gesichter der Saddam-Gefolgsmänner abgebildet, die von den Amis zurzeit dringend gesucht werden. Das Kartenspiel soll es auch dem einfachen Mann aus dem Volk erlauben, die Flüchtigen zu erkennen und zu melden. Schließlich weiß nicht jeder befreite Iraker, wie die neu erkorenen Bösewichter eigentlich aussehen.

Auf bewährter Basis

Die ungewöhnliche Fahndungs-Idee der Amerikaner macht auch die Menschen außerhalb des Iraks neugierig. Zu gerne würde man sich die Karten einmal ansehen. Die amerikanische Spieleschmiede Silver Creek Entertainment macht es möglich. Sie verwendet das Kartenblatt für eine klassische Kartenpatience. Als Grundlage für die Patience nutzt die Firma die bewährt edle Kulisse aus ihren preisgekrönten Kartenspielen wie "Hardwood Solitaire" oder "Hardwood Hearts". Das Resultat nennt sich "Iraqi Most Wanted Solitaire" und steht im Internet kostenfrei zum Download bereit.

Iraqi Most Wanted Solitaire 1.0

System

Windows ab 95

Autor

Silver Creek Entertainment

Preis

Freeware

Sprache

Englisch

Dateigröße

4 MB

Mit Lerneffekt

Das vier Megabyte große Spiel baut auf der bekannten Kartenpatience "Klondike Easy" auf. Das Spielekonzept ist vielen Anwendern bereits bekannt, wenn sie schon einmal eine Partie "Windows Solitaire" gemeistert haben: Die Karten müssen aus einer Flöte in der richtigen Reihenfolge und Farbe vom Ass an beginnend auf die vier vorerst noch leeren Plätze der Foundation gelegt werden. Saddam selbst ist übrigens das Pik-Ass und damit die erste Karte, die im Normalfall auf die Foundation gelegt wird. Wer nicht weiß, wer da eigentlich alles auf den Karten abgebildet ist, klickt mit der Maus auf die schwarzen Schnurrbärte: Jetzt zeigt die Statuszeile den Namen und die ehemalige Position des Irakers an.

Download beim Hersteller: www.iraqimostwantedsolitaire.com

Carsten Scheibe
Themen in diesem Artikel