HOME

Lara Award 2010: Die Spielebranche feiert sich selbst

Auf der Verleihung der "Lara Awards 2010" wurden die besten Videospiele ausgezeichnet. Der Gründer von Atari bekam einen Sonderpreis für sein Lebenswerk. Verlierer gab es keine.

Von Gerd Blank

Als vor ein paar Monaten der Deutsche Computerspielpreis, gefördert von Bund und Ländern, verliehen wurde, gab es viel Kritik. Nicht nur, dass klare Favoriten Aufgrund von Gewaltdarstellungen keine Chance auf eine Auszeichnung hatten, auch die Veranstaltung selbst entsprach eher einer Vorlesung als einer Feier.

Inzwischen zum vierten Mal wurde die "Lara Awards" vergeben. Die Preisträger werden von Fachleuten und Spielern, nicht von Politikern und Moralaposteln ausgewählt. (Auch stern.de sitzt in der "Lara"-Jury. Ausrichter der Veranstaltung ist das Fachmagazin "Gamesmarkt", das von G&J Entertainment Media verlegt wird. Dieses Unternehmen gehört dem Verlag Gruner & Jahr, der auch den stern und stern.de herausgibt.)

Es ist eine lebensnahe Auszeichnung, deren Kategorien sich an die Alterskennzeichnungen der Industrie ausrichten. Da war es nur konsequent, dass "New Super Mario Bros.", ein Spiel für die ganze Familie, den Kids-Award erhielt - schließlich gibt es für das Spiel mit dem lustigen Klempner keine Altersbegrenzung.

Auch die weiteren Kategorien waren eine Anerkennung der Kennzeichnungen. Den Family-Award (ab 6 Jahren) gewann "Scribblenauts", den Teen-Award (ab 12 Jahren) gab es für "Final Fantasy 13". "Heavy Rain" erhielt den Youth-Award (ab 16 Jahren), und der Shooter "Call of Duty: Modern Warfare 2" wurde mit dem Action-Award (ab 18 Jahren) ausgezeichnet. Außerdem erhielt Bigpoint für das Browserspiel "Famerama" den Online-Award. Aber auch wenn nur eine Handvoll Lara-Skulpturen überreicht wurden, gab es eigentlich keine Verlierer. So erhielt Electronic Arts, immerhin einer der größten Spielehersteller der Welt, zwar keinen Preis für ein Spiel. Dafür gab es dann die Auszeichnung als Publisher des Jahres.

"Bleibt mutig und kreativ"

Bei der Veranstaltung ging es aber nicht allein um Preise und Preisträger. Die Branche wollte sich feiern. Spiele sind längst keine Exotenprodukte mehr. Dass man mit Computerspielen Geld verdienen kann, wissen inzwischen selbst notorische Nichtspieler. Spielen ist Allgemeingut, mehr noch, Kulturgut geworden. In Computerspielen werden Geschichten erzählt und erlebbar gemacht. Es wird geliebt, gelebt und gestorben - und das nicht nur in den so genannten "Killerspielen". Nintendo hat mit "Dr. Kawashimas Gehirnjogging" und der Wii ganz neue Spielerschichten erobert, und ein spielbares Krimidrama wie "Heavy Rain" bringt den Pixeln Emotionen bei. Der Ehrenpreisträger Nolan Bushnell, Gründer von Atari, appellierte in seiner Dankesrede an die Spieleentwickler, kreativ und mutig zu bleiben: "Die verrückten Ideen von heute sind die Blockbuster von morgen."

Die Lara Awards 2010 - Spiele

Lara Kids Award

"New Super Mario Bros.", Nintendo

Lara Family Award

"Scribblenauts", Warner

Lara Teen Award

"Final Fantasy 13", Square Enix

Lara Youth Award

"Heavy Rain", Sony

Lara Action Award

"Call of Duty: Modern Warfare 2", Activision

Lara Publikumspreis

"Red Dead Redemption", Rockstar Games

Lara Education Award

"Winterfest - Das Lernspiel", Alphabit-Projekt

Die Branche wird immer selbstbewusster und versteht langsam selbst, dass es nicht darum geht, immer wieder dasselbe Spielprinzip mit neuen Versionsnummern zu veröffentlichen. Programmierer und Künstler arbeiten eng zusammen, um bedeutende Werke zu schaffen. Ein junges Beispiel ist "Red Dead Redemption" von Take 2, welches auch den Publikumspreis erhielt. Auf den ersten Blick nichts weiter als Actionspiel, dass im Wilden Westen angesiedelt wurde. Doch dieser Eindruck würde täuschen, denn selten zuvor konnte man sich in einer so umfangreichen digitalisierten Welt so frei bewegen.

Computer und Spielkonsolen bevölkern längst nicht mehr nur Kinderzimmer und Junggesellenbuden. Vielerorts sind sie die Medienzentrale im Wohnzimmer. Schnell eine Runde Bowling zwischendurch oder ein Sangeswettstreit auf einer Party. Der Griff zum Controller ist inzwischen so selbstverständlich wie der zur Fernbedienung oder zum Handy.

Obwohl jeder Mensch spielt, egal ob "Solitär", "Tetris" oder "Call of Duty", findet die Berichterstattung über Games noch immer nicht in der Primetime statt. Mal wird ein Spiel rezensiert, mal über Rekordverkäufe berichtet. Aber der Rest beschränkt sich vor allem auf Fachmagazine. Was Spiele für gesellschaftliche Auswirkungen haben, liest man nur in Verbindung mit Gewaltspielen und Amokläufern. Während bei Filmen und Musik nicht nur das Werk, sondern auch die Künstler und Urheber von Interesse sind, kennt die Macher von Spielen außerhalb der Branche kaum jemand namentlich.

Auch deshalb ist die Verleihung eines Spielepreises wichtig, egal wer letztendlich die Trophäe in den Händen hält. Mit möglichst viel Prominenz garniert, zeigt so eine Veranstaltung, dass es was zu feiern gibt.

Die Lara Awards 2010 - Sonderpreise

Hall of Game - Lara of Honor 2010

Nolan Bushnell

Lara Business Award 2010 - Innovation des Jahres

Nvidia 3D Vision

Händler des Jahres

Müller Ltd. & Co. KG

Publisher des Jahres

Electronic Arts

Lara Start-Up-Award 2010

Addmore Games UG

Lara Special Award 2010

Rondomedia / Astragon Software

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(