HOME

Neue Sicherheitsprobleme bei Sony: Passwörter waren schon wieder gefährdet

Sony kann das Vertrauen der Kunden nur schwer zurückgewinnen: Nach dem Abschalten des Playstation-Networks und dem eher mageren Entschädigungspaket wurde nun die nächste Sicherheitslücke entdeckt - ausgerechnet auf der Website zur Änderung der Passwörter.

Nach dem Hackerangriff auf Sony vor mehr als einem Monat wurde allen Nutzern aus Sicherheitsgründen empfohlen, ihr Passwort zu ändern. Jetzt berichten verschiedene Internetportale wie Eurogamer oder Heise Online, dass Sonys Website zur Änderung der Kundenpasswörter eine schwere Sicherheitslücke aufweist. Nach Bekanntwerden der Lücke wurde die Website sofort vom Netz genommen.

Die Sicherheitslücke ermöglichte es Kriminellen, das Passwort von Fremden ohne ihr Einverständnis zu ändern - dazu benötigen sie einfach die mit dem Playstation-Konto verknüpfte E-Mailadresse und das dazugehörige Geburtsdatum. Ein schwacher Schutz, wenn man bedenkt, dass vor einem Monat rund 100 Millionen Kundendaten erbeutet wurden. Der Gaming-Blog Nyleveia zeigt detailliert, wie die Schwachstelle ausgenutzt wurde.

Sony hat die Sicherheitslücke mittlerweile bestätigt und Wartungsarbeiten begonnen. Zumindest Besitzer der Playstation 3 können ihr Passwort direkt auf der Konsole ändern. Sony hatte wiederholt betont, dass die Sicherheitssysteme zum Neustart drastisch verbessert worden seien. Im Gegensatz zu einigen Berichten habe es keine neue Attacke gegeben, versicherte Sony. Es sei nur eine Schwachstelle bei der Änderung der Passwörter über die Website geschlossen worden.

Lesen Sie auch bei unserem Partner pcwelt.de: "Kanadische PSN-Nutzerin verklagt Sony auf 1 Milliarde US-Dollar"

cf/dDPA
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.