HOME

Unreal Engine 5: Ultrarealistisches Zocken: Diese Preview auf die neue Konsolentechnik macht Fans fassungslos

Eine neue Konsolengeneration ist immer auch ein gewaltiger Sprung in Richtung Fotorealismus. Eine aktuelle Technik-Demo zeigt, wohin es gehen könnte.

Die Unreal Engine 5 sorgt für fotorealistische Spielszenen

Die Unreal Engine 5 sorgt für fotorealistische Spielszenen

PR

Eine junge Frau klettert vorsichtig durch die steilen Klippen zu einem in einer Schlucht versteckten Tempel, Steinbrocken fallen an ihr vorbei, Licht und Schatten spielen über detailreichen Marmorstatuen und aufwirbelnden Staub. Wären da nicht die manchmal etwas zu abgehackt wirkenden Übergänge zwischen den Bewegungen, würde man nie darauf kommen, dass man sich gerade ein Videospiel anschaut.

Mit der kommenden Konsolengeneration kommt noch mal ein gewaltiger Sprung an Realismus, das zeigt die gestern präsentierte Technik-Demo der Spieleengine Unreal 5, die gerade in Zocker-Kreisen für Begeisterung sorgt. Der kurze Clip ist keine Werbung für ein bestimmtes Spiel. Bei einer Engine handelt es sich um den Unterbau, auf dem die Spieleentwickler dann ihre Vision umsetzen können. Die fotorealistische Optik von Unreal 5 dürfte also bald eine ganze Reihe von Games befeuern.

Ein gewaltiges Versprechen

Trotzdem handelt es sich bei der Demo nicht nur um Traumtänzerei, die auf einem Supercomputer vorberechnet wurde: Alles, was in dem Clip zu sehen ist, soll so bereits spielbar sein, erklärt Epic. Und das nicht auf einem enorm teuren Highend-Computer, sondern auf der zum Weihnachtsgeschäft diesen Jahres erscheinenden Playstation 5. Angesicht der hochkomplexen Lichtberechnungen, der gigantischen Sichtweite und den enorm schnellen Ladezeiten sorgt das für verzückte Zuschauer.

Damit die Umsetzung gelingt, stellt Epic den Entwicklern zahlreiche Werkzeuge zur Verfügung. Die erlauben es etwa, durch den Import von detaillierten Bildern schnell Modelle zu bauen, oder schnell eine atmosphärische Beleuchtung oder Partikel wie Staub zu integrieren. Ziel sei es, soviel Entwicklungsarbeit wie möglich direkt in die Engine zu verbauen, so Epic.

Eine weitere Entscheidung Epics dürfte für eine schnelle Verbreitung der Engine sorgen: Nimmt das Spiel weniger als eine Millionen Dollar ein, kostet die Verwendung nichts. Gerade die notorisch klammen Indie-Entwickler müssen also keine Kosten riskieren, um eine gute Idee umsetzen zu können. Erst wenn sich das Spiel als Hit entpuppt, wird Epic an den Einnahmen beteiligt.

Gleich zu Beginn der neuen Playstation-Generation darf man ein solches Grafikfeuerwerk aber wohl noch nicht erwarten. Die Unreal Engine 5 soll erst Ende 2021 erscheinen, dann kommt noch die Entwicklungszeit der jeweiligen Spiele hinzu. Trotzdem macht die Demo Lust auf mehr. Als Epic 2012 die erste Demo der aktuellen vierten Generation der Engine vorstellte, glaubte niemand, dass Spiele jemals so aussehen würden. Mittlerweile werden nach Jahren der Optimierung tatsächlich alle Möglichkeiten der Engine ausgeschöpft, die Demo von damals wirkt heute fast veraltet.

Quelle: Epic

Themen in diesem Artikel