HOME

Streamingdienst: Netflix wächst unaufhörlich - den Preis zahlen die Kunden

Es sind Zahlen, die überraschen: Netflix konnte in nur drei Monaten 5,3 Millionen neue Abonnenten gewinnen. Das sind deutlich mehr als erwartet. Der Streamingriese wird allmählich zum mächtigen Giganten - die Konkurrenz hat die Jagd längst eröffnet.

Lange Zeit galt in der Entertainment-Branche als der beliebte Underdog. Filmemacher schätzten den Konzern, weil er auch ungewöhnlichen Nischenprojekten grünes Licht gab, die der traditionellen Hollywood-Maschinerie nicht lukrativ genug erschienen. Doch spätestens als die magische Marke von 100 Millionen Abonnenten geknackt wurde, war allen bewusst: Netflix ist gekommen, um zu bleiben - und verändert das Geschäft fundamental.

Milliarden-Offensive bei Netflix

Am Montagabend gab der Konzern nach Börsenschluss neue Rekordzahlen bekannt: In nur drei Monaten konnten 5,3 Millionen neue Abonnenten gewonnen werden. Die Gesamtzahl stieg auf 109 Millionen. Und die Prognosen für das kommende Quartal sind ähnlich vielversprechend: Nun, wo es draußen dunkler und ungemütlicher wird, erwartet Netflix-Chef sogar 6,3 Millionen neue Kunden. Der Analyst Richard Greenfield verglich den Konzern schon im Sommer mit einem "Monster", das von den Traditions-Medienunternehmen geschaffen wurde - und nun die eigene Zukunft gefährdet.

+++ Hier finden Sie unseren ausführlichen Test zum iPhone X +++

Doch warum läuft es so gut bei Netflix? Es sind vor allem die eigenproduzierten Inhalte, die Kunden bei der Stange halten. Dazu zählten in jüngster Zeit die "Mindhunter", "Ozark", "Big Mouth" oder "Designated Survivor". Demnächst erscheint die lang erwartete zweite Staffel der Mystery-Serie "Stranger Things". Zugleich wurden Fortsetzungen von Serien, von denen man sich mehr versprochen hat, gestrichen - prominente Opfer sind etwa "Sense8" und "The Get Down". Das schaufelt Ressourcen für neue Projekte frei - und damit potenzielle Publikumslieblinge.

Apple und Facebook mischen bald mit

Doch die Konkurrenz schläft nicht. Neben Schwergewicht Amazon versuchen viele weitere Herausforderer, ein Stück vom Kuchen abzubekommen. Sky hat gemeinsam mit den Öffentlich-Rechtlichen mit "Babylon Berlin" einen Riesen-Hit gelandet - allerdings wird die Serie in den USA bei Netflix ausgestrahlt. Hulu sahnte mit "The Handmaid's Tale" bei den Emmys ab, hierzulande gibt es die Serie exklusiv bei der Telekom.

Und neue Herausforderer stehen bereits in den Startlöchern: Facebook will eine Milliarde in eigene Film- und Fernsehinhalte stecken. konnte Steven Spielberg für ein Remake seiner Serie "Unglaubliche Geschichten" verpflichten. Der iPhone-Hersteller will ebenfalls eine Milliarde investieren und plant Formate im Kaliber eines "Game of Thrones".

Den Preis zahlen die Abonnenten

Noch ist das alles Zukunftsmusik. Die nächsten Monate dürfte Netflix-Chef Reed Hastings seinen Expansionskurs weiter vorantreiben. Der ist aggressiver als je zuvor: Damit das Wachstum an Abonnenten nicht abflaut, will Netflix im kommenden Jahr satte acht Milliarden US-Dollar in die Produktion neuer Inhalte investieren. Bislang war stets von sechs Milliarden die Rede. Das Wachstum hat seinen Preis: Um die Zusatzeinnahmen stemmen zu können, hat Netflix vor kurzem die Preise erhöht, sowohl für Neu- als auch Bestandskunden. 

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.