HOME

Neue Q900-Serie : 8K-Auflösung: So will uns Samsung das Fernsehen der Zukunft schon jetzt verkaufen

Im TV läuft nicht nicht mal FullHD - und Samsung stellt ab Herbst die ersten 8K-TVs in die Läden. Die fehlenden Inhalte will man mit einem cleveren Trick ausgleichen. 

Samsung Q900 8K

Samsungs neue Fernseher der Q900-Serie wollen vor allem mit dem knackscharfen 8K-Standard punkten

Hersteller

Scharf, schärfer, 8K: Während die deutschen TV-Anstalten noch mit der Umsetzung des FullHD-Standards 1080p hadern, sind die Fernseher-Hersteller schon bei der übernächsten Generation angekommen. 8K verspricht noch schärfere Bilder. Ab Herbst bietet Samsung mit der Q900-Serie die ersten Geräte zum Kauf an. Und will die Zuschauer mithilfe von künstlicher Intelligenz von der Technologie überzeugen. 

An sich spricht das Bild bei 8K durchaus für sich. Tatsächlich sind noch einmal mehr Details als bei der ohnehin schon extrem scharfen 4K-Technologie zu sehen. Dank der unglaublichen 7680 x 4320 Pixel wirkt das Bild plastisch. Vor allem weil auch die Displays noch weiter wachsen. In Samsungs neuer Q900-Serie, die ab Oktober im Laden steht, misst selbst das kleinste Modell satte 65 Zoll. Viel Platz, um die Riesenmenge an Bildpunkten unterzubringen. 

8K-Material ist rar

Das grundsätzliche Problem: Mit Ausnahme weniger Demo-Clips und einiger YouTube-Videos gibt es kaum passendes Material. Kein Wunder, wenn die passende Hardware lange Zukunftsmusik blieb. Das klassische Henne-Ei-Problem eben. 

Und genau das will Samsung nun gelöst haben.  Während Upscaling, also das Hochrechnen niedrig-aufgelöster Inhalte, an sich nichts Neues ist, soll es mit den Q900 ein neues Niveau erreichen. Dazu berechnet eine künstliche Intelligenz aus dem vorhandenen Bild ein noch höher aufgelöstes, verfeinert etwa Texturen und schärft Kannten. Auch feine Farbnuancen sollen so herausgearbeitet werden. Wichtig für Sportfans und Zocker: Eine Verzögerung soll dabei nicht entstehen, alles passiert live. 

Bei einer ersten Vorführung klappte das recht gut, wirklich weltbewegend fiel das Ergebnis aber nicht aus. 4K-Material sah zwar tatsächlich schärfer aus, dafür erschienen die Farben aber etwas zu knallig. So, wie man es etwa von den automatisch nachbearbeiteten Fotos von Samsungs Smartphones kennt. Immerhin: Ist das Bildmaterial niedriger aufgelöst, sah es besser aus als beim klassischen Upscaling. Vor allem, wenn man die immer weiter wachsenden Bildschirme betrachtet, könnte der Nutzen bei deutschen TV-Zuschauern also durchaus gegeben sein. 

Samsung setzt weiter auf QLED

Ansonsten setzt Samsung auf altbewährte Premium-Ausstattung. Der Wechsel auf OLED wird weiter vermieden, Samsung baut auf die eigene QLED-Technologie. Dank einer besonders hohen Beleuchtung bis zu 3000 Nit (65 Zoll und 75 Zoll) und gar 4000 Nit beim großen 85-Zoller wird das Bild noch einmal heller als beim aktuellen Q9FN (hier bei uns im Test). So versucht Samsung die im Vergleich zu OLED geringeren Kontraste der eigenen Technologie auszugleichen, was auf den ersten Eindruck tatsächlich sehr gut aussah.

Schade: Statt dem sich langsam durchsetzenden Dolby Vision wird weiter der eigene Standard HDR10+ gepusht. Die Ausstattung ist mit der des Q9FN vergleichbar. So setzt Samsung etwa weiter auf ein einzelnes Kabel, dass den TV mit einer Box verbindet, an dem die weiteren Anschlüsse zu finden sind. So wirkt die Umgebung der Geräte stets schön aufgeräumt.

Teurer Spaß

Ob die Kunden dafür die horrenden Preise zahlen wollen, steht auf einem anderen Blatt. Der "günstigste" Q900 mit 65 Zoll kostet satte 4999 Euro, für 75 Zoll peilt Samsung 6999 Euro an. Und für das große Modell in 85 Zoll werden gar unglaubliche 14999 Euro fällig. Das ist dann doch eher etwas für gut situierte Liebhaber. Vor allem, weil es bis zur weiten Verbreitung von nativem 8K-Material noch durchaus einige Jahre dauern dürfte. 

Teurer Patzer: Bowling: Dieser Wurf wird zum peinlichen Desaster
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.