HOME

Apple feiert Black Friday mit Rabatten: Malware lockt mit iTunes-Guthaben

Apple-Fans und Schnäppchenjäger sollten sich vor gefährlichen E-Mail-Anhängen in Acht nehmen. Eine harmlos wirkende und mit einer Gutschrift von iTunes lockende Nachricht könnte bösartige Software beinhalten.

Apple-Fans und Schnäppchenjäger sollten sich vor gefährlichen E-Mail-Anhängen in Acht nehmen. Eine harmlos wirkende und mit einer Gutschrift von iTunes lockende Nachricht könnte bösartige Software beinhalten.

Die angehängte ZIP-Datei ermöglicht Cyberkriminellen den Zugang zum betroffenen Computer. Passwörter und andere sensible Informationen können dadurch leicht entwendet werden.

Der E-Mail-Sicherheitsdienstleister Eleven Security vermutet, dass die schädlichen E-Mails absichtlich mit dem sogenannten Black Friday zusammenfallen. Mit Black Friday beziehungsweise Schwarzem Freitag ist nicht der Börsencrash von 1929 gemeint, sondern der erste Freitag nach Thanksgiving. Dieses Jahr handelt es sich dabei um den 25. November. Da startet in den USA das Weihnachtsgeschäft und Apple nimmt diesen Tag (auch in Deutschland) zum Anlass, Rabatte auf seine Geräte anzubieten.

Anscheinend sind nur Besitzer eines Windows-PCs von dem schadhaften Programm namens Mal/BredoZp-B betroffen. Mac-Anwender können also aufatmen. Mittels Anti-Spyware-Software kann ein Schaden durch Mal/BredoZp-B allerdings abgewandt werden.

Jene User, die sich mit Apple-Produkten bereits auskennen, werden das E-Mail-Angebot für ein kostenloses iTunes-Guthaben ohnehin kritisch beäugen, denn der iPhone-Hersteller ist nicht dafür bekannt, Werbegeschenke zu machen.

Lediglich an dem heutigen Schwarzen Freitag zeigt sich der Konzern rund um Tim Cook etwas großzügiger. Im Onlinestore lassen sich heute 35 Euro sparen beim iPad 2 und das MacBook Air ist beispielsweise samt Gratisversand um 91 Euro günstiger.

TechRadar / Tech Radar
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.