HOME

Gekaufte Follower: Die Follower-Fabrik – so arbeitet die Schattenindustrie der Fake-Accounts

Die "New York Times" hat den größten Influencer der Welt entlarvt. Die Firma "Devumi" stiehlt Identitäten und erschafft damit Bots und Fake-Accounts. Unterlagen belegen, wie Promis und Firmen sich falsche Freunde im Netz zusammenkaufen.

Twitter und Facebook haben immer mehr Bedeutung, doch gleichzeitig bedrohen Bots die Communities, weil sie die User in die Irre führen.

Twitter und Facebook haben immer mehr Bedeutung, doch gleichzeitig bedrohen Bots die Communities, weil sie die User in die Irre führen.

Follower auf Twitter oder Instagram erhöhen die eigene Bedeutung – echte sind gut – aber zur Not tun es auch gefakte Accounts. In einem großen Report zeigt die "New York Times" nun, dass es sich hier um ein Mega-Business handelt und die Profile nicht von irgendwelchen Hinterhof Klitschen auf den Philippinen betreut werden. ("The Follower Factory") Tatsächlich gehen die Betrüger außerordentlich umsichtig vor. Die Zeiten von tumben Bots sind offenbar vorbei, heutzutage werden die Fake-Profile geradezu liebevoll angelegt.

Identitäts-Diebstahl

Das macht das Vorgehen noch schlimmer. Denn für ein realistisch anmutendes Profil werden Bilder und Daten echter Personen missbraucht. Aus Fotos und Daten einer echten Person werden dann bis zu hundert Kunstfiguren geschaffen, dafür werden die Angaben jeweils nur leicht variiert.

Die "NYT" konfrontierte den Teenager Jessica Rychly mit "ihrem" -Account – von dem sie überhaupt nicht wusste. Die zweite Jessica nutze den gleichen Namen, ein Bild des echten Mädchens und sogar ihren Biografie-Slogan. Die falsche Jessica machte nonstop Reklame, indem sie Tweets von Immobilienfirmen und Radiostationen retweetete. Und natürlich: Der Fake-Teenie verbreitete auch die Botschaften von Hardcore-Pornos.

Jessica Rychly war schockiert: "Ich will nicht, dass mein Bild mit diesem Account in Verbindung gebracht wird, auch nicht mein Name. Ich kann nicht glauben, dass jemand dafür bezahlt. Das ist einfach schrecklich."

200 Millionen falsche Follower

Diese Accounts sollen – so die "NYT" – bei einer US-Firma mit Namen Devumi zusammenlaufen. Und es sieht aus, als wäre Devumi der weltweite größte Influencer überhaupt. Etwa 3,5 Millionen Fake-Accounts soll die Firma kontrollieren. Da ein Account mehrmals als Follower verkauft werden kann, soll Devumi insgesamt 200 Millionen Follower geschaffen haben. Mindestens 55.000 Accounts – laut der "NYT" – basieren auf dem Diebstahl biografischer Daten. 

Jessica ist kein Einzelfall. Die Zeitung schätzt, dass etwa 15 Prozent der aktiven Twitter-Accounts in Wirklichkeit Automaten sind, die reale Menschen simulieren. Ins Blickfeld der Öffentlichkeit geriet die Schattenbranche durch den Vorwurf, russisch-kontrollierte Bots hätten die US-Wahl manipuliert.

Bots für jeden Zweck

Doch politische Einflussnahme ist offenbar nur ein Teil des Fake-Business. German Calas, Gründer von Devumi bestreitet gegenüber der "NYT", dass seine Firma gefälschte Follower verkauft. Doch tatsächlich sind Politiker, Firmen, Promis, Schauspieler und Sportler unter den mehr als 200.000 Devumi-Kunden. Selbst Michael Dell, der Computer-Milliardär, soll Follower geordert haben. 

Es gibt viele Gründe, warum Follower bezahlt werden. Devumi mischt etwa auch in politischen Schlachten mit – hier kann man sich die Fußsoldaten für politische Kampagnen zusammenkaufen. Für Influencer bedeuten Follower bares Geld. Jemand mit 100.000 Followern kann 2000 Dollar für einen Werbe-Tweet verdienen, ein Influencer mit einer Million Anhängern macht schon 20.000 Dollar. Fake-Follower helfen aber auch "echte" Follower zu gewinnen.

"Wir sehen eine hohe Anzahl von Followern oder eine große Anzahl von Retweets und dann nehmen wir an, dass diese Person wohl bedeutend ist", sagte Rand Fishkin, der Gründer von Moz, einem Unternehmen, das Suchmaschinenoptimierungssoftware herstellt, der "NYT". "Also ist es wahrscheinlicher, dass Sie den Tweet teilen oder dieser Person sogar folgen." 

Die Reporter der "NYT" wurden selbst Kunden von Devumi. Im April kauften sie 25.000 Follower für einen Test-Account. Der Preis betrug nur 225 Dollar, dafür sahen immerhin 10.000 Accounts nach echten Menschen aus.

Nackte Existenzangst

Als die Kunden von der Zeitung konfrontiert wurden, schoben sie meist die Schuld auf übereifrige Angestellte – andere sagten, sie hätten nur probieren wollten, ob so etwas überhaupt funktioniere. Manche waren im Job nur einem höllischen Druck ausgesetzt. Marcus Holmlund betreute die Accounts der Modeagentur Wilhelmina. Aber als die Twitter-Follower stagnierten, wurde ihm mit dem Rauswurf gedroht. Von da an, kaufte er nun monatlich Devumi-Accounts und zahlte sie selbst. "Da war die Drohung, gefeuert zu werden, oder schlimmer noch, nie wieder in der Modewelt arbeiten zu können", erklärte Holmlund dem Blatt.

Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.