VG-Wort Pixel

Durchgerutscht Egal wie schlimm Ihr Tag ist, das ist schlimmer

Junge Frau mit Schlange im Ohrloch
Licht am Ende des Tunnels: Schlange Bart wollte durch das gepiercte Ohr, nun musste das Reptil im Krankenhaus befreit werden
© Ashley Glawe/Facebook
Es ging so schnell, dass eine junge Amerikanerin gar nicht wusste, wie ihr geschah: Kuschelig hielt sie ihre Schlange Bart in der Hand, als das Reptil plötzlich beschloss, durch das gepiercte Ohrläppchen zu schlüpfen. Es blieb stecken.

Das Leben mit Haustieren birgt manchmal Überraschungen. Je exotischer das Tier, desto verrückter seine Einfälle, könnte man annehmen, wenn man sich den letzten Coup von Schlange Bart ansieht. Er brachte Frauchen Ashley ins Krankenhaus.

Ashley Glawe lebt in den USA, in Portland, Oregon, genauer gesagt. Sie besitzt eine Königspython mit dem Namen Bart und die scheint ähnlich viel Unsinn im Kopf zu haben wie ihr Namensvetter von den "Simpsons". Ashley berichtet auf ihrem Facebook-Profil von einem Abenteuer, das sich in der vergangenen Woche zugetragen hat.

"Ich hielt meine Schlange und dieser dumme Ar... sah ein Loch – das ausgerechnet mein (...) Ohrloch war – und hielt es für eine kluge Idee, einen Versuch hindurch zu wagen. All das geschah so schnell, dass es schon zu spät war, bevor ich es gemerkt habe. Und jetzt, glaubt es oder nicht, sitze ich in der Notaufnahme mit Bart, der in meinem Ohr steckt." Ashley hat die Wartezeit damit überbrückt, ein Beweis-Selfie zu machen und ihr Dilemma zu posten. Es wurde zigtausendfach geteilt.

Das wäre natürlich nie passiert, hätte Ashley nicht einen von diesen das Ohrläppchen dehnenden Tunneln getragen. 

Dschungel-Abenteuer in der Notaufnahme

Wenn Ärzte in der Notaufnahme auch täglich mit den kuriosesten Fällen und Patienten konfrontiert werden, dürfte es sich bei dem Problem "da steckt eine Schlange in meinem Ohrläppchen" doch um einen seltenen Notfall handeln. Denn obwohl die Königspython ein nicht so riesiges Exemplar ist, war Bart doch zu groß, um einfach durch den Tunnel hindurchzugleiten. Und Ashley traute sich nicht zu, etwas nachzuhelfen, ohne sich oder das Reptil zu verletzen. Dass sie etwas besorgt war, sieht man ihr auf ihrem zweiten Bild auch an. 

Nachdem die Ärzte das Ohr betäubt hatten, führten sie einen Faden durch das Ohrloch, um es zu dehmen. Mithilfe einer Portion Vaseline konnten sie das gefangene Tier befreien. Kaum war das Schlimmste überstanden, folgte der richtige Moment, um sich über das absurde Ereignis lustig zu machen. 

 

bal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker