HOME
Analyse

Mord-Videos statt virtueller Mätzchen: Warum Facebooks irre Zukunftsvisionen an der Realität zerschellen

Auf der Entwicklermesse F8 hat Facebook eine gewagte Zukunftsvision gezeigt - wieder einmal. Mit Facebooks echten Herausforderungen wie Fakenews und live gestreamten Morden sind Zuckerberg und Co. dagegen hoffnungslos überfordert.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg schaut bei seiner F8-Rede betreten

Als die Sprache auf den jüngsten Facebook-Mord kam, erschien Mark Zuckerberg auf der Messe F8 betreten

Es war eine gigantische Vision: Menschen aus der ganzen Welt sollen sich dank Facebooks VR-Brille Oculus Rift demnächst an virtuellen Strandpromenaden treffen, dabei auf in der Luft schwebenden Chatfenstern mit den Freunden quatschen können, die keine der teuren Brillen besitzen. So stellte sich Mark Zuckerberg auf der hauseigenen Messe F8 in San Jose die Zukunft von Facebook vor. Spötter mag die Vision einer virtuellen Traumwelt an das gescheiterte Pseudospiel Second Life erinnern. Für Zuckerberg und sein Team ist sie wohl auch Flucht vor den livegestreamten Morden der traurigen Facebook-Realität.

Ein Screenshot aus Facebooks neuer Virtual-Reality-App Spaces

So stellt sich Facebook die Zukunft des Netzwerkes vor. In der App Spaces für die Virtual-Reality-Brille Oculus Rift trifft man sich virtuell mit Freunden


Die sieht nämlich längst nicht so rosig aus wie die Comic-Avatare in der neuen "Spaces"-App für . Anfang des Jahres beherrschte noch Facebooks Rolle in der Fakenews-Debatte das Bild des Netzwerkes. Mittlerweile ist das - nach wie vor nicht befriedigend gelöste - Thema einem viel drastischeren gewichen. Denn bei Facebook soll nach Zuckerbergs Willen immer mehr live passieren. Leider streamen aber nicht nur Hobby-Köche und Modebloggerinnen ihren Alltag - sondern auch immer mehr Mörder und Vergewaltiger. Und Facebook kann wie seine Nutzer nur machtlos zusehen.

Mord und Vergewaltigung bei Facebook

Auf der F8 war das Kapitel eine kleine Fußnote: Zuckerberg erwähnte zwar gleich zu Beginn den jüngsten an Rentner Robert Godwin Sr., dessen Mörder ein Video der Tat bei Facebook hochgeladen hatte, und drückte seine Anteilnahme aus. Nach einem Versprechen, in Zukunft mehr gegen solche Fälle zu unternehmen, ging man aber zur Tagesordnung über. Es blieb ihm aber wohl auch wenig mehr übrig.

Die Wahrheit ist schlicht und einfach: Facebook kann die Flut an Inhalten eigentlich nicht mehr kontrollieren. Von Menschenhand ist das durch die schiere Masse an Inhalten ohnehin nicht mehr möglich. Computer-Programme und künstliche Intelligenz sind aber längst nicht soweit, dass sie grausame oder anderweitig verstörende Inhalte ausreichend schnell als solche erkennen. Was bei Nacktbilder noch gut funktionierte, ist im Zeitalter von Videoclips längst nicht mehr ohne weiteres möglich - von Livestreams ganz zu schweigen.

KI als entfernter Hoffnungsschimmer

Die einzige Hoffnung ist, dass sich künstliche Intelligenz so schnell weiterentwickelt, dass sie auch Livestreams auf problematische Inhalte untersuchen kann. Ob das je der Fall sein wird, steht auf einem anderen Blatt. Während nackte Körper auch für Programme relativ leicht zu erkennen sind, ist das etwa bei Gewalt längst nicht so einfach möglich. Doch selbst wenn Facebook eine entsprechende KI entwickeln kann, dürfte es noch eine ganze Weile dauern - während die Menge der zu prüfenden Video- und Liveinhalte immer weiter anwächst.

Bis dahin bleibt Facebook wenig anderes übrig, als sich auf Meldungen der Nutzer zu verlassen, was in der Vergangenheit nicht gerade berauschend funktionierte. Von Hand bearbeitete Meldungen zu einem Livestream werden nur in absoluten Ausnahmefällen rechtzeitig bearbeitet werden. Zudem muss sich auch ein Nutzer finden, der sich zu einem Vorfall an Facebook wendet: Wie viele bei Facebook gestreamte Verbrechen nie gemeldet wurden und dadurch unentdeckt blieben, weiß wohl niemand.

In Facebooks Vsision des virtuellen Netzwerkes wäre für solche Grausamkeiten alleine schon wegen der stilisierten Optik kein Platz. Ob sie sich aber durchsetzt, darf man bezweifeln. Die wilden Visionen der letzten Jahre sind jedenfalls längst sang- und klanglos verschwunden. Das wird mit Facebooks Live-Problem wohl leider nicht so gehen.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.