HOME

Gratis-Datenbankdienst: "Google Base" startet durch

Ab sofort können Internet-Nutzer bei Google Informationen oder Warenangebote aller Art online stellen. Als direktes Konkurrenzprodukt zum weltgrößten Internet-Auktionshaus Ebay versteht sich "Google Base" jedoch nicht.

Google startet seinen Datenbankdienst Google Base auch in Deutschland und könnte damit ins angestammte Geschäft zum Beispiel des Online-Auktionshauses eBay vorstoßen. Bei Google Base können Internet-Nutzer Informationen oder Warenangebote aller Art wie Nachrichten, Jobangebote oder Rezepte sowie Kleinanzeigen online stellen. Sie können anschließend auch über die normale Google-Suche, Google Maps sowie über die Produktsuche Froogle gefunden werden.

Der führende Internet-Suchmaschinenbetreiber startet heute den Datenbankdienst in einer ersten Beta-Version in Deutschland sowie Großbritannien. Derzeit seien lediglich zehn Prozent aller Informationen weltweit im Internet verfügbar, erklärte Google- Sprecherin Rachel Whetstone das Konzept. Google Base solle die Möglichkeiten der Suche im Internet deutlich ausbauen. Als direktes Konkurrenzprodukt zum weltgrößten Internet-Auktionshaus Ebay verstehe sich Google Base nicht, so Whetstone. Anders als das weltgrößte Internet-Auktionshaus verfügt der Datenbankdienst bislang über keine Bezahlfunktionen.

Start in den USA

Google Base war vor rund einem halben Jahr in den USA an den Start gegangen und hatte unter Konkurrenten wie Microsoft, eBay und Yahoo für große Unruhe gesorgt. Vor allem eBay befürchtet ein Vordringen in sein angestammtes Geschäft. Auch Microsoft plant, in seinen Online-Dienst Windows Life einen Marktplatz einzurichten. Das "Wall Street Journal" berichtete im April, eBay habe Gespräche mit dem weltgrößten Softwarekonzern sowie mit dem Portalbetreiber Yahoo! über mögliche Partnerschaften gegen Google aufgenommen.

DPA / DPA
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.