HOME

Hacker-Nachwuchs: Praxisorientierter Unterricht

Auf Anraten des Lehrers sollte sich ein 14-jähriger Schüler mit den Arbeiten des Jahres 2003 auf einen neuen Englisch-Test vorbereiten. Die suchte er im Internet und fand dabei mehr, als den Lehrern lieb war.

Einem 14 Jahre alten Gymnasiasten ist es mit einem simplen Trick gelungen, die geschützten Internetseiten des sächsischen Kultusministeriums zu knacken. Wie Ministeriumssprecher Dieter Herz am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur AP sagte, gelangte der Neuntklässler so an die Lösungsvorgaben für eine Orientierungsarbeit im Fach Englisch. Der Schüler des Lessing-Gymnasiums in Kamenz habe einfach die Jahreszahlen ausgetauscht und sei damit in ein eigentlich nur für Lehrer bestimmtes Programm gelangt.

Der Junge sollte sich zusammen mit seinen Klassenkameraden auf die landesweit üblichen Orientierungsarbeiten, die im September an allen sächsischen Schulen geschrieben wurden, vorbereiten. Die Lehrer hätten ihm dazu empfohlen, sich die Arbeiten aus dem Jahre 2003 anzusehen, sagte Herz. Wegen technischer Änderungen seien die geschützten Internetseiten des Ministeriums zum gleichen Zeitpunkt relativ leicht einsehbar gewesen. Der Gymnasiast habe daraufhin bloß die Jahreszahl 2003 durch die Zahl 2004 ersetzt, um an die Lösungen zu kommen.

Sein Wissen habe er an vier Mitschüler weitergegeben. Die Täuschung sei aufgeflogen, als den Lehrern bei der Korrektur Übereinstimmungen bei den Lösungen auffielen. Der 14-Jährige habe die Tat sofort gestanden. Die Schulleitung habe beschlossen, die Arbeiten nicht zu werten. Herz zollte dem Gymnasiasten für seinen Erfindungsreichtum Respekt: "Wir können eine gewisse Anerkennung nicht versagen."

AP / AP
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.