VG-Wort Pixel

Versuchter Mord Mann begräbt seine Ehefrau lebendig – den Notruf ihrer Apple Watch will er mit einem Hammer beenden

Ein Polizeiwagen in den USA als Symbolfoto
Obwohl sie gefesselt war, konnte das Opfer einen Notruf absetzen
© iStock
Ein Scheidungsdrama in den USA wäre beinahe tödlich ausgegangen. Doch während der Entführung durch ihren Ehemann konnte das Opfer einen Notruf absetzen.

Als der Notruf einging, konnten die Beamten damit zunächst wenig anfangen. Geräusche waren zu hören, gedämpftes Schreien. Sie entschieden sich, trotzdem eine Streife an die angezeigte Adresse zu schicken. "Es war eine Fahrt wegen eines ‘unbekannten Notrufs‘", sagte eine Beamtin später der Presse. Das komplette Ausmaß wurde erst später klar - dann wurde eine Anklage wegen versuchten Mordes erhoben.

Die Anruferin, Young A., war von ihrem Noch-Ehemann Chae A. Zuhause überrascht worden, melden verschiedene US-Medien unter Berufung auf eine Anklageschrift. Die beiden befinden sich aktuell in der Trennungsphase. Wegen Geldes sei es schließlich zu einem heftigen Streit gekommen, in dessen Verlauf Chae seine Noch-Ehefrau heftig attackiert habe. Als der Notruf einging, lag sie gerade auf dem Küchenboden - mit Klebeband gefesselt und geknebelt.

Heimlicher Notruf

Dass sie trotzdem einen Notruf absetzen konnte, hatte sie der Apple Watch an ihrem Handgelenk zu verdanken. Wohl um seine Anwesenheit zu verbergen, hatte Chae das Haus verlassen um seinen Van in die Garage zu fahren, dabei wurde er von Sicherheitskameras der Nachbarn gefilmt. Trotz des Knebels konnte sein Opfer die Polizei mit Rufen alarmieren, als die Beamte sie fragte, ob sie noch in Gefahr sei, ist laut "Fox News" auf den Aufnahmen des Anrufs ein sehr gedämpftes "Yes" zu hören. Die Polizei reagierte und schickte einen Streifenwagen los.

Als der wenige Minuten später am Haus ankommt, ist das schon verlassen. Chae hatte seine gefesselte Frau in den Van verfrachtet, weitere Aufnahmen aus der Nachbarschaft zeigen sogar, wie sein Wagen den ankommenden Polizeiwagen passiert. Ihren verzweifelten Notruf hatte er allerdings zuvor entdeckt. Die Reaktion war brutal: Mit einem Hammerschlag zerschmetterte er die Uhr an ihrem Handgelenk, als sie herunterfiel traf ein zweiter Schlag ihren Arm, so die Anklage. Doch der Anruf ging weiter, die Beamten erfassten die wütende Stimme des Mannes und die Geräusche der Schläge. Als der Polizist Minuten später den Raum betrat und die zerbrochene Apple Watch auf dem Boden auffand, war der Anruf noch aktiv.

Lebendig begraben

Für Young war der Albtraum allerdings noch längst nicht zu Ende, das Schlimmste stand ihr och bevor. Nach ihrer Aussage fuhr Chae sie in einen einige Kilometer entfernten Wald. Weiter gefesselt warf er sie dort in ein hastig ausgehobenes Loch im Boden. Er begann, sie mit Erde und Teilen eines abgestorbenen Baumes zu vergraben. Dann stach er ihr in die Brust.

Doch Young überlebte. Stunden soll sie so vergraben verbracht haben. Dabei bekam sie kaum Luft . Erst nachdem die Sonne untergegangen war, gelang es ihr, sich von den Fesseln aus dem etwa nur etwa sechzig Zentimeter tiefen Loch zu befreien. Nachdem sie eine halbe Stunde durch den Wald geirrt war, folgte sie einem Licht, das sie zu einem nahegelegenen Haus führte. Die Bewohner riefen die Polizei. Die  Beamten fanden Young schließlich völlig verstört vor, sie hatte sich hinter einem Schuppen versteckt. Erst als sie die Ankömmlinge als Polizisten erkannte, rannte sie plötzlich um Hilfe schreiend auf sie zu, heißt es im Polizeibericht. "Mein Ehemann versucht mich umzubringen", schrie sie demnach den Polizisten entgegen.

Frau verliert Apple Watch im Meer – und bekommt sie nach knapp zwei Wochen wieder

Ihren Entführer fand die Polizei nur wenige Stunden später. Er hielt sich in seinem Wagen weiter in der Nähe auf. Das vom Opfer beschriebene Grab wurde ebenso gefunden wie die Fesseln aus Klebeband. An ihnen befanden sich immer noch Glasfragmente der zerstörten Apple Watch. Gegen Chae A. wurde nun Anklage wegen tätlichem Angriff, Entführung und versuchtem Mordes erlassen. Er streitet die Vorwürfe ab.

Quellen: Polizei-Bericht, Fox News

Mehr zum Thema

Newsticker