HOME

Klötzchen Galore: Tetris wird verfilmt - als Epos in drei Teilen

Bei Tetris fallen Klötzchen von oben nach unten. Bilden sie eine Reihe, verschwinden sie. Aus diesem schlichten Konzept will Hollywood nun nicht einen, sondern gleich drei Filme machen - weil die Story einfach nicht in einen Teil passt.

Tetris Film

Tetris kommt als Film - und zwar anders als alle denken.

Tetris ist das vielleicht ikonischste Game der Videospielgeschichte. Das schlichte Spielprinzip fesselt schon seit Jahrzehnten Spieler allen Alters an den Bildschirm. Damit wird es auch für die Film-Branche interessant. Bloß: Wie will man aus einem abstrakten Spielprinzip ohne Handlung einen abendfüllenden Film machen? Darauf fand auch Hollywood keine Antwort - und macht deswegen gleich drei Filme.

Denn die herunterfallenden Klötzchen, die wenn sie eine Reihe bilden verschwinden, inspirierte die Tetris-Macher so sehr, dass sie schlicht zu viel Handlung für einen einzelnen Film hatten. "Wir machen das wirklich nur, weil die Story so groß ist", sagte der Produzent Larry Kasanoff der Branchenseite "Empire". "Es ist nicht so wie bei anderen großen Film-Serien, dass wir den achten Teil in zwei Teile schneiden, um die Zuschauer besser melken zu können. Die Geschichte ist einfach wirklich riesig."

Keine herumlaufenden Tetris-Steine

Worum es genau geht, verrät er aber nicht. Klar ist nur: Es handelt sich um eine Science-Fiction-Reihe - und sie kommt ohne vermenschlichte Klötzchen aus. "Wir werden keine Klötzchen mit Beinen herumlaufen lassen. Aber es ist super, dass die Leute das erwarten. Dadurch sinken die Erwartungen erheblich."

Kasanoff kennt sich mit Klötzchen aus: Er hat eine ganze Reihe von Animations-Filmen im Lego-Universum produziert, aber auch den Action-Klassiker "True Lies" mit Arnold Schwarzenegger und Jamie Lee Curtis. Bei Tetris geht es ihm aber weniger um die Klötzchen. Für ihn hat das Spiel ein tiefergehendes Thema: "Mir kam die Idee, als ich über Tetris nachdachte, über das Thema, Ordnung aus Chaos entstehen zu lassen." Na dann.

Details bleiben geheim

Das Casting für den Film läuft bereits. Er soll auch den boomenden chinesischen Markt im Auge behalten und teilweise dort gedreht werden. Erst mal soll es nur den ersten Teil geben, auch wenn die Handlung auf drei ausgelegt ist. "Ich garantiere Ihnen, es ist nicht das, was Sie erwarten", betont Kasanoff. "Keiner ist auch nur in Ansätzen darauf gekommen, was wir vorhaben." Hoffentlich kommt also nicht so ein Desaster heraus wie bei der "Schiffe versanken"-Verfilmung "Battleship".

Alexei Paschitnow: Der Mann, der "Tetris" erfand
Themen in diesem Artikel