HOME

Eigene App: Whatsapp gibt's jetzt auch für den PC

Wer Whatsapp auf dem Rechner nutzen wollte, musste das bisher über den Browser tun. Jetzt gibt es den Messenger auch als eigenes Programm für Windows und Mac.

Whatsapp Windows Mac

Whatsapp auf einem Smartphone. Programme für Windows und Mac gibt es jetzt auch.

Facebook macht es einfacher, seinen Kurzmitteilungsdienst WhatsApp auch auf Windows-Computern und Macs zu nutzen. Wie sich bereits vor einigen Tagen andeutete, kommt der Messenger nun auch auf dem Rechner an: Seit Mittwoch kann man Apps für die beiden Betriebssysteme herunterladen, die Chats und Nachrichten vom Smartphone spiegeln.

Bisher gab es dafür nur eine Web-Version, sie musste über den Browser genutzt werden. Jetzt läuft das Programm direkt auf den Geräten. Allerdings nicht auf allen: Auf dem Computer muss dafür ein Betriebssystem ab Windows 8 oder Mac OS X 10.9 installiert sein, wie WhatsApp in einem Blogeintrag mitteilte. Nutzer von Windows 7 und älteren Macs sind damit außen vor. Sie müssen weiter auf den Browser setzen.

Wie Whatsapp Web

Der Client funktioniert wie die Browser-Version. Die Nutzer identifizieren sich, indem sie einen Code auf dem Bildschirm des Rechners mit der Smartphone-App scannen. Danach sind die beiden Geräte miteinander gekoppelt. Beide benötigen dafür Internetzugriff, die Chats werden zwischen ihnen synchronisiert. Das heißt aber auch: Sind beide Geräte nicht im selben Raum, kann jeder, der Zugriff auf eines der beiden hat, die Chats des anderen Gerätes mitlesen - oder sogar selbst schreiben. Auf öffentlich zugänglichen Rechnern sollte man das Programm daher auf keinen Fall benutzen.

WhatsApp hat über eine Milliarde Nutzer weltweit und hat für viele von ihnen auf dem Smartphone die SMS komplett verdrängt. Mit dem Sprung auf die Computer verschärft die Facebook-Tochter die Rivalität mit übergreifenden Alternativen wie Microsofts Skype oder iMessage für Apple-Geräte. Zusammen mit der zuletzt eingeführten Möglichkeit Dokumente zu versenden, wird Whatsapp so immer mehr zum Arbeitswerkzeug ausgebaut, dass sich nicht nur auf privaten Geräten sondern auch im Geschäftseinsatz etablieren soll.

mma / DPA
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.