HOME

Telekom, Vodafone, Telefónica: Großer "Connect"-Test: Welches Mobilfunknetz ist das beste? Ausgerechnet O2 überrascht

Jedes Jahr aufs Neue stellt die Fachzeitschrift "Connect" die Netze der großen Mobilfunk-Anbieter Telekom, Vodafone und Telefónica auf den Prüfstand. Auch dieses Jahr fällt das Ergebnis eindeutig aus - mit einer großen Überraschung durch O2.

5G verspricht nicht nur schnellere Geschwindigkeit, sondern auch weniger ausgelastete Netze (Symbolbild)

Je nach Mobilfunk-Anbieter haben Nutzer höchst unterschiedlichen Empfang (Symbolbild)

Getty Images

Wo gibt es das beste und schnellste Internet? Welcher Anbieter hat die stabilste Telefonie? Und wie fällt die Leistung in Problemfällen wie auf dem Land oder im Zug aus? Diese Fragen stellt sich "Connect" von Jahr zu Jahr, wenn sich die deutschen Handy-Netze mal wieder im großen Test des Magazins beweisen müssen. Und seit dem letzten Jahr hat sich viel getan.

Am Ranking der drei Anbieter Telekom, Vodafone und Telefónica hat sich zunächst einmal nichts geändert: Die Telekom ist im Gesamtergebnis immer noch klar vorne, kann sogar jeden einzelnen der großen Unterpunkte für sich entscheiden. Dicht darauf folgt aber schon Vodafone. Den größten Sprung macht die Telefónica: Nachdem das O2-Netz vor nur zwei Jahren noch als "ausreichend" abgestraft wurde, ist es nun wie das von Vodafone "gut".

Damit haben sich alle Anbieter verbessert - und das, obwohl "Connect" die Bewertungskriterien jedes Jahr anzieht. Um die Netze zu bewerten, fährt "Connect" nahezu 10.000 Kilometer mit dem Auto und der Bahn durch Deutschland, zudem besuchen Tester fußläufig besondere Ballungsbereiche wie Fußgängerzonen, Flughäfen und den öffentlichen Nahverkehr. Seit einigen Jahren lässt "Connect" über spezielle Apps zudem den Empfang und die Internetgeschwindigkeit von Hunderttausenden Smartphones von Privatnutzern auswerten. Dieser "Crowdsourcing" genannte Testbereich trägt mittlerweile ein Fünftel der Gesamtnote bei, die wichtigste Rubrik sind die mobilen Daten (48 Prozent) gefolgt von der Telefonie (32 Prozent).

Die Rückkehr von O2

Für die Telefónica ist das Ergebnis trotz des dritten Platzes ein Triumph. Nach dem Zusammenschluss von O2 und E-Plus war der Konzern viel zu lange damit beschäftigt, die Netze zu integrieren, zahlreiche Kunden klagten über Ausfälle und Abbrüche, bezeichneten den Konzern gar als "Schrotthändler". Diese Zeiten hat man offenbar erfolgreich hinter sich gelassen.

Schlüsselt man die Ergebnisse auf, differenziert sich das Bild gegenüber dem klaren Gesamtergebnis etwas. Die Telekom schneidet zwar in allen drei Rubriken am besten ab. Sie konnte vor allem bei der Sprache und dem Crowdsourcing punkten, bei den Daten stagniert sie, wenn auch auf hohem Niveau. Vodafone dagegen konnte sich in allen Bereichen verbessern. Die Telefónica kann vor allem beim Crowdsourcing punkten: Überraschenderweise haben die O2-Kunden in den Städten das schnellste Internet im Test. Auf dem Land liegt die Telefónica aber weiter abgeschlagen zurück.

Ohnehin ist das Netz wie schon in den letzten Jahren in den Städten am besten, schon in Kleinstädten sind die Netze leicht schlechter, auf dem Land wie gehabt am schwächsten. Die große Achillesferse der Mobilfunk-Anbieter ist nach wie vor die Bahnreise: Im Zug gab es zwar Verbesserungen, wirklich gut ist die Leistung aber bei keinem der Anbieter. Und Videostreaming macht bei Erfolgsquoten von 60 bis 80 Prozent einfach keinen Spaß.

Den vollständigen Test inklusive einer interaktiven Karte zur Netzabdeckung finden Sie bei connect.de

Quelle: Connect