HOME

All-Touch-BlackBerry von RIM: BlackBerry Curve 9380 - Ein erster Test

RIM hat erstmals ein Curve-Modell auf dem Markt gebracht, das ausschließlich auf einen Touchscreen setzt und dem Anwender kein BlackBerry-übliches Keyboard bietet. Wir haben das neue BlackBerry Curve 9380 einem ersten Test unterzogen.

RIM hat erstmals ein Curve-Modell auf dem Markt gebracht, das ausschließlich auf einen Touchscreen setzt und dem Anwender kein BlackBerry-übliches Keyboard bietet. Wir haben das neue BlackBerry Curve 9380 einem ersten Test unterzogen.

Das neue Smartphone ist dem bald erhältlichen Curve 9360 sehr ähnlich. Lediglich auf das Keyboard wurde zugunsten eines 3,2 Zoll großen HVGA-Touchscreen verzichtet.

Auch in der Größe ist das 9380-Modell dem Curve 9360 mit 109 x 60 x 11,2 Millimeter sehr ähnlich, allerdings ist es dank des Touchscreens noch etwas gewölbter.

Das All-Touch-Curve fühlt sich in der Hand sehr gut an. Es ist zwar nicht das dünnste Smartphone, aber es bietet dennoch eine beeindruckend schlanke Form.

Der 3,2 Zoll große Bildschirm wird vor allem jene Anwender ansprechen, denen ein größeres Display zu unhandlich ist. Der Bildschirm des Curve 9380 ist auch mit nur einer Hand komfortabel zu bedienen. Das Schreiben von Textnachrichten und ähnlichem ist sehr einfach, da die digitale Tastatur des All-Touch-Curve sehr anwendungsfreundlich ist und in der Reaktionsfähigkeit der Tastatur, der des Torch 9860 gleich kommt. Auch das Benachrichtigungsmenü kann mittels einer einfachen Wischbewegung aktiviert werden.

Auch die von BlackBerrys gewohnten Tasten unterhalb des Bildschirms sind auf dem neuen All-Touch-Smartphone zu finden. Neben dem optischen Trackpad befinden sich links die Sende- und Menü-Taste und rechts die Zurück- und Beenden-Taste.

Als Betriebssystem kommt beim Curve 9380 BB OS 7 zum Einsatz. Die Kontakte im BB OS 7 bieten eine clevere Integration von FourSquare und dem BlackBerry Messenger. Ein weiteres beeindruckendes Widget ist der Social Feed des Smartphones, der an die neueste Version des BlackBerry-Betriebssystems angepasst wurde.

Einen großen Unterschied gegenüber dem Curve 9360 finden die Anwender jedoch bei den Home-Screens, die durch den Touchscreen wesentlich einfacher zu navigieren sind. Beim Curve 9360 wird hingegen mit dem optischen Trackpad navigiert.

Bei der Kamera bietet das Curve 9380 ein 5-Megapixel-Modell samt 4-fachem Digitalzoom und Blitz.

RIM bietet auf dem Curve 9380 trotz größerem Bildschirm die gleiche Auflösung wie auf dem Curve 9360. Die Videowiedergabe und die Anzeige von Internetseiten sind also nicht so gestochen scharf wie auf dem Keyboard-Gerät 9360.

Der Arbeitsspeicher des All-Touch-Smartphones bietet 512 MB, der interne Speicher kann mittels einer Hot-swap-fähigen MicroSD-Karte auf bis zu 32 GB erweitert werden.

Fazit: Alles in allem erweckt das BlackBerry Curve 9380 den Anschein eines Smartphone-Experiments. Es ist weniger ein lang erwartetes Modell innerhalb der Curve-Serie, als vielmehr ein Lückenfüller.

Die meisten BlackBerry-Fans mögen das Tippen von Nachrichten auf ihren physischen Keyboards. Das Fehlen der physikalischen Tasten auf dem Curve 9380 wird möglicherweise nicht viele BlackBerry-Anwender ansprechen. Laut RIM wird das Curve 9380 "innerhalb der nächsten Wochen" weltweit erscheinen.

TechRadar / Tech Radar
Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.