HOME

Facebook Home startet in Deutschland: Fehlstart für Zuckerbergs Android-App

Kaum gestartet, schon in der Kritik: Facebook bietet seine Home-App nun auch in Deutschland zum Download an. Doch das Feedback der Nutzer ist alles andere als schmeichelhaft.

Von Christoph Fröhlich

Facebooks Smartphone-Offensive hat nun auch in Deutschland begonnen: Seit Mittwoch können Nutzer hierzulande den neuen Android-Launcher Facebook Home herunterladen. Damit ist es möglich, das eigene Smartphone in eine Art "Facebookphone" zu verwandeln. Bei Facebook Home ist der Name Programm: Statt Wetter-Widgets und kleinen App-Symbolen prangen auf dem Homescreen nun bildschirmfüllende Fotos und Statusmeldungen von Facebook-Freunden. Das Unternehmen nennt diese Funktion "Cover Feed". So kann der User neue Statusbeiträge und Nachrichten bereits auf dem Lockscreen sehen, also bevor das Gerät überhaupt entsperrt wurde. "Telefone sollen sich um Menschen drehen, nicht um Apps", hatteZuckerberg bei der Präsentation von Facebook Home am 4. April gesagt.

Tiefgreifende Android-Integration

Der veränderte Homescreen lässt sich wie folgt bedienen: Verschiebt der User das Profilbild am unteren Bildrand, kann er auf wichtige Inhalte des Handys zugreifen. Mit einem Wisch nach links kann er den Facebook-Messenger öffnen, ein Zug nach oben öffnet ein Untermenü mit den installierten Anwendungen. Wischt man nach rechts, kehrt man zur zuletzt verwendeten App zurück. Benachrichtigungen über Anrufe, Veranstaltungen oder Facebook-Aktualisierungen werden ebenfalls auf dem Startbildschirm angezeigt.

Die tiefgreifende Android-Integration zeigt sich an den sogenannten Chatheads: Schreibt ein Facebook-Freund eine Nachricht, wird die Mitteilung samt Foto des Absenders eingeblendet, unabhängig davon, welche App geöffnet ist. Man sieht am Bildrand dann ein kreisrundes Foto des Gesprächspartners und kann durch Antippen die Unterhaltung starten oder fortsetzen. Dadurch will Facebook die Gespräche persönlicher gestalten.

Viel Kritik, wenig Lob

Knapp 6500 deutsche Nutzer haben den alternativen Android-Launcher seitdem ausprobiert - die meisten lassen kein gutes Haar an der Zuckerberg-Software. Im Schnitt hat die App nur 2,3 von fünf möglichen Sternen in Googles Play Store. Mehr als 3200 User geben die niedrigste Wertung von einem Stern. Ein Nutzer schreibt in seinem Erfahrungsbericht: "Also mir geht es auf die Nerven. Ständig muss ich zwischen Facebook Home und der normalen Startseite wählen." Viele User finden die neue Oberfläche zu umständlich: "Ich nutze mein Smartphone auch als Telefon und für diverse andere Dinge, an die ich mit Home nur umständlich komme", schreibt ein User.

Neben allgemeinen Beschwerden und Fragen zum Sinn der Software nennen viele Nutzer auch konkrete Kritikpunkte. So lasse sich der Nachrichtenstrom auf dem Homescreen nicht chronologisch anzeigen, schreiben einige Nutzer. Selbst wenn in der Facebook-App eingestellt werde, dass Nachrichten in der Reihenfolge ihrer Veröffentlichung dargestellt werden sollen, würde der Android-Launcher die Einstellung ignorieren.

Nur wenige unterstützte Geräte zum Start

Doch es gibt vereinzelt auch Lob für Facebook Home. Vor allem User, die Facebook nicht nur zur Kommunikation mit Freunden, sondern als alternativen Nachrichtenfeed nutzen, loben den Dienst. "Ich brauche wirklich nur mehr einen Knopfdruck und sehe sofort die neuesten Updates. Das Layout gefällt mir ausgezeichnet, die bewegten Bilder im Hintergrund wirken echt gut und stellen sogar das Interface von Flipboard in den Schatten", schreibt ein User in einer Vier-Sterne-Bewertung. Doch auch er ist mit der Bedienung nicht ganz zufrieden: "Leider gibt es noch einige Dinge, die man verbessern muss."

Ein weiteres Manko: Die Software lerlaubt kaum Anpassungsmöglichkeiten. Widgets, das sind interaktive Anzeigen wie Kalender oder die Uhrzeit, sind mit Facebook Home nicht kompatibel. Für viele Nutzer ist das ein Ausschlusskriterium.

Bislang läuft die Software nur auf den Geräten HTC One X, HTC One X+, Samsung Galaxy S 3 und Samsung Galaxy Note 2. Das neue HTC One und das Galaxy S4 sollen demnächst folgen, auch an einer Version für Tablets werde laut Facebook gearbeitet. Kurios: Bereits jetzt wird das HTC One im Play Store als kompatibles Gerät angezeigt. Versucht man die Software nach der Installation zu starten, erscheint eine Fehlermeldung.

Über Umwege kann die Software aber schon jetzt auf anderen Geräten installiert werden. Das Techportal "Techcrunch" erklärt, wie's geht. Aber: Auf anderen Geräten als den offiziell unterstützten kann es zu Fehlermeldungen und Darstellungsproblemen kommen.