HOME

Zweiter Fall in einer Woche: Wieder ein iPhone explodiert - in der Hosentasche

Nach den reihenweise explodierenden Galaxy Note 7 machen nun Berichte über explodierende iPhones die Runde. Eines ging in der Hosentasche eines Studenten in Flammen auf - während einer Vorlesung.

iPhone explodiert Note 7

Das explodierte iPhone 6 Plus in einem Fernsehbericht von "6ABC"

Apple hätte sich kaum ein besseres Szenario ausmalen können: Kurz vor der Vorstellung des iPhone 7 hat der größte Konkurrent einen ausgemachten Skandal an der Backe: Gleich mehrere Galaxy Note 7 von Samsung gingen in Flammen auf und explodierten. Viele potenzielle Käufer griffen lieber zum iPhone. Jetzt gibt es innerhalb einer Woche einen zweiten Bericht über ein explodierendes iPhone.

Das hatte Student Darin Hlavaty aus New Jersey in der Hintertasche seiner Jeans stecken, während er in einer Physik-Vorlesung saß, berichtet der lokale Fernehsender "6ABC". Als er gerade nach einem Stift griff, spürte er plötzlich eine extreme Hitze an seinem Bein, berichtet Hlavaty: Das iPhone 6 Plus stand in Flammen.

+++ Hier finden Sie unseren ausführlichen iPhone 7 Test +++

Explosion im Vorlesungsraum

"Aus dem Nichts war da dieses zischende, poppende Geräusch", berichtet seine Kommilitonin Rebecca Bookbinder, die in seiner Nähe saß. "Plötzlich kam diese riesige schwarze Rauchwolke aus seiner Tasche." Verwirrt suchten die Studenten die Ursache - und realisierten, dass Hlavatys Smartphone explodiert war.


"Es war super heiß", erinnert sich Hlavaty. "Also wich ich zurück, schnappte es und warf es auf den Boden. Ich musste es wegtreten - weil es brannte." Als die vom Lehrer gerufenen Sicherheitsleute kamen, war der Spuk schon vorbei, das Feuer erloschen. Die Studenten mussten für den Rest der Sitzung wegen des Brandgeruchs in einen anderen Raum ausweichen.

Ursache unbekannt

Weshalb das iPhone 6 Plus in Flammen ausging, ist bisher nicht bekannt. Es war Hlavatys Angaben zufolge ausgeschaltet, der Akku war aufgebraucht. Ernsthaft beschädigt war das iPhone seiner Einschätzung nach nicht: "Ich habe es seit etwa sechs Monaten. Es war alles in Ordnung, bis auf einen kleinen Knacks. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass der eine Explosion in der Tasche auslöst."

In der Vergangenheit hatten vor allem eine unsachgemäße Nutzung wie das Laden mit billigen Ladegeräten aus China dafür gesorgt, dass Batterien auf Dauer Schaden nahmen und es dann zu Explosionen kam. Ob das auch in diesem Fall passiert ist, ist nicht bekannt.

Zwei iPhones in einer Woche

Vergangene Woche hatte ein explodiertes iPhone 7 Schlagzeilen gemacht. Das war allerdings nicht beim Kunden hochgegangen, sondern bereits beim Transport. Der Käufer fand sein neues iPhone ausgebrannt in der versiegelten, aber stark beschädigten Verpackung. Apple reagierte schnell und versprach Ersatz. Da es sich im aktuellen Fall um ein älteres iPhone handelt, muss sich Apple wohl bislang nicht vor einer Explosionsserie bei seinem neuen Vorzeigemodell iPhone 7 fürchten.

mma