HOME

Pixel-Smartphone ausprobiert: Google hat jetzt ein eigenes iPhone

Google geht unter die Hardware-Hersteller: Mit dem neuen Pixel-Smartphone präsentiert der Suchmaschinenkonzern seinen Vorzeige-Androiden. Bemerkenswert sind die Kamera - und der Preis.

Googles Smartphone Pixel auf einem Tisch ausgestellt

Googles neue Smartphones Pixel und Pixel Xl kommen mit Android 7.1

Bislang waren die Rollen in der Android-Welt klar verteilt: Google entwickelt das Betriebssystem Android, andere Hersteller wie Samsung, LG und Sony bauen die dazu passenden Geräte. Die einzige Ausnahme waren die Nexus-Geräte, die sich allerdings nie im großen Stil durchsetzen. Das will Google nun ändern: Am Dienstag präsentierte Google seine ersten eigenen Smartphones, das Pixel und das Pixel XL. 

Sie markieren eine Trendwende, denn es sind die ersten Geräte, die von vorne bis hinten "Made by Google" sind, erklärte der Konzern. Google bestimmt also alles, vom Design bis zur Ausstattung.  Vorher hatten andere im Auftrag entworfen und gefertigt, etwa LG oder Huawei. Die Geräte sind ein Aushängeschild für den Suchmaschinenriesen: Sie sollen nicht nur technisch State of the Art sein, sondern auch bei der Software zeigen, was derzeit möglich ist. Der stern hat die neuen Androiden bereits ausprobiert.

Ein iPhone mit Android-Betriebssystem

Die neuen Google-Smartphones erscheinen in zwei Größen: Das Pixel hat 5 Zoll, das Pixel 5,5 Zoll. Optisch erinnert die Vorderseite mit den abgerundeten Ecken und den breiten Display-Rahmen an Apples aktuelle iPhone-Generation, nur eben mit Android-Betriebssystem. Die zweigeteilte Rückseite, die etwa zu 40 Prozent aus Glas und zu 60 Prozent aus mattem Aluminium besteht, setzt dagegen Akzente. Ob einem das Design gefällt, ist sicher Geschmacksache - ungewöhnlich ist es auf jeden Fall. 

Die Rückseite besteht zum Teil aus Glas, zum Teil aus Aluminium. Der Fingerabdruckscanner sitzt auf der Rückseite.

Die Rückseite besteht zum Teil aus Glas, zum Teil aus Aluminium. Der Fingerabdruckscanner sitzt auf der Rückseite.

Merkwürdig ist lediglich, dass das Smartphone immer noch Antennenstreifen besitzt, obwohl die halbe Rückseite aus Glas besteht. Und es ist nur ein Mono-Lautsprecher an Bord - eine nicht nachvollziehbare Entscheidung bei einem Gerät, das Virtual Reality salonfähig machen soll.

Die AMOLED-Bildschirme der beiden Pixel machen einen guten Eindruck und überzeugten mit tiefen Schwarztönen. Die technische Ausstattung der beiden Smartphone-Brüder ist weitgehend identisch. Angetrieben werden sie von vier Gigabyte RAM und einem Snapdragon 821, dem derzeit wohl potentesten Smartphone-Prozessor im Android-Universum.

Beide Geräte besitzen einen USB-C-Anschluss und je nach Modell 32 oder 128 Gigabyte Speicher. Ein Kopfhöreranschluss ist im Gegensatz zum iPhone 7 vorhanden, Kopfhörer liegen aber keine bei. Außerdem besitzen die Pixel-Phones eine Schnellladetechnik: Google verspricht 7 Stunden Laufzeit, wenn man es nur 15 Minuten an die Steckdose klemmt.

Die Kamera soll das Highlight des Pixel sein

Die Kamera soll das Highlight des Pixel sein

Google wirbt mit der besten Smartphone-Kamera

Ein Highlight sollen die Kameras sein: Die Frontkamera hat 8 Megapixel, die Rückkamera knipst mit 12,3 Megapixeln und unterstützt HDR+, wodurch ansehnliche Bilder auch bei schlechten Lichtbedingungen entstehen sollen. Laut Google besitzt das Pixel die "beste Smartphone-Kamera überhaupt".

Die Behauptung basiert im Wesentlichen auf einem Test des Software-Herstellers DxO. Dort erreichte das Pixel im Testparcours 89 von insgesamt 100 Punkten - mehr heimste bislang noch kein anderes Smartphone ein. 

Im Ersteindruck waren die Bilder gut, in der spärlich beleuchteten Hands-on-Area konnten wir die Kamera allerdings nicht wirklich ausreizen. Wie gut sie tatsächlich ist, muss ein ausführlicher Test zeigen. Eine Doppelkamera, wie sie etwa das iPhone 7 Plus oder das Huawei P9 bieten, ist nicht verbaut.

Fotos direkt in die Cloud

Doch nicht nur bei der Hardware gibt es Neuerungen, sondern auch bei der Software. Als Betriebssystem kommt die aktuelle Version Android 7.1 Nougat zum Einsatz. Die bietet zahlreiche neue Features, etwa den Splitscreen-Modus, mit dem zwei Apps parallel geöffnet werden können. Damit ist es möglich, in der oberen Hälfte ein Youtube-Video zu schauen, während man unten in Whatsapp schreibt.

Außerdem bekommt jeder Pixel-Nutzer unbegrenzten Speicherplatz für Fotos und Videos in Originalgröße im Cloud-Speicher von Google Fotos. Je nach Einstellung werden die eigenen Bilder ständig oder nur im heimischen Wlan als Backup auf den Google-Servern abgelegt. Wer das nicht will, kann die Funktion natürlich auch deaktivieren. Hobbyfotografen, die unter chronischem Speichermangel leiden, könnten an der Funktion "Intelligenter Speicher" Gefallen finden - diese sortiert automatisch Fotos aus, die länger nicht angesehen wurden, und lädt diese in die Cloud.

Die neuen Shortcuts bieten Schnellzugriffe auf populäre Funktionen.

Die neuen Shortcuts bieten Schnellzugriffe auf populäre Funktionen.

Googles Assistant spricht Deutsch

Der neue Assistant, dem Google auf der Keynote viel Aufmerksamkeit widmete, steht zunächst exklusiv auf dem Pixel zur Verfügung. Die einzige Sprache, die zum Start neben Englisch unterstützt wird, ist Deutsch. Der Assistent soll den Alltag der Nutzer erleichtern: Er kann ein Taxi bestellen, Informationen auf Wikipedia nachschlagen, Musik abspielen oder Nachrichten schreiben. Je mehr Daten der Nutzer dem Assistant zur Verfügung stellt, desto besser funktioniere er, verspricht Google. Ein schmaler Grat zwischen Komfort und Privatsphäre.


Googles Pixel kommen mit saftigem Preis

Die Pixel-Smartphones kommen am 20. Oktober auf den Markt. Die kleinste Version des Pixel (5 Zoll) mit 32 GB Speicher kostet 759 Euro, das Modell mit 128 GB kostet 869 Euro. Das Pixel XL (5,5 Zoll) beginnt bei 899 Euro, die Version mit 128 GB Speicher kostet ganze 1009 Euro.

Ein stolzer Preis, mit dem Google in iPhone-Gefilde vordringt. Vom Nexus-Prinzip, das viel Leistung für wenig Geld versprach, hat sich Google offensichtlich endgültig verabschiedet. Ohne Frage sind die Pixel-Smartphones zumindest auf dem Papier sehr gute Smartphones. Allerdings bekommt man das Galaxy S7 bereits ab 499 Euro - und ob das Pixel den doppelten Preis wert ist, muss Google erst noch beweisen.