HOME

Mode: "Was trag ich heute: Halskette oder Handy?"

Um die Tendenz zum Zweithandy für die sich auszunutzen, will Siemens Desiger-Mobiltelefone als Modeaccessoires etablieren. Die neue Marke "Xelibri" wird es in Klamottenläden geben.

Siemens entdeckt den Modemarkt für seine Handys. Der Elektronikkonzern präsentiert mit seiner Xelibri-Marke eine Handykollektion, die vor allem über Kaufhäuser und Modegeschäfte vertrieben werden soll. Die Mobiltelefone zeichnen sich vor allem durch ein modisches Design aus. Pro Jahr will Siemens zwei Xelibri-Kollektionen herausbringen. Erste Mobiltelefone unter der neuen Marke sollen im April auf dem Markt erscheinen.

Tendenz zum Zweittelefon

Das Unternehmen beabsichtigt nach eigenen Angaben mit der neuen Strategie der zunehmenden Marktsättigung begegnen. Siemens will mit den radikal neuen Design vor allem den Trend zum Zweit- und Dritttelefone generieren. "Xelibri-Produkte sind Modeaccessoires, mit denen man telefonieren kann", so George Appling, President von Xelibri. "Das Mobiltelefon hat also tatsächlich das Zeug zum Modeartikel, vergleichbar mit Armbanduhren, Handtaschen und Schuhen, dem entsprechend viele kann man auch davon besitzen." Der Konzern setzt damit auch konsequent die augenblickliche Schwerpunktbildung in Multifunktionshandys einerseits und modische Handys zum "einfachen Telefonieren" andererseits fort.

Wenige Funktionen

Die Xelibri-Produkte bieten nur wenige Funktionen. Sie können telefonieren und SMS verschicken. Die Preise werden zwischen 200 und 400 Euro liegen. Die ersten vier Modelle sind mit einem integrierten Freisprecher ausgerüstet, drei davon bieten mehrstimmige Klingeltöne. Farb-Displays soll es erst ab der zweiten Kollektion geben.

Siemens will pro Jahr vier Xelibri-Modelle in limitierter Auflage jeweils im Frühjahr/Sommer und Herbst/Winter auf den Markt bringen. Der Produktzyklus wird mit zwölf Monaten deutlich kürzer angenommen als bei bisherigen Handys.

Themen in diesem Artikel
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.