HOME

Streit um Apple-Handy: T-Mobile will iPhone zwei Jahre sperren

Im Streit um das Mobiltelefon von Apple hat T-Mobile sich bereit erklärt, das Handy nach 24 Monaten freizugeben. Eine Entscheidung im Prozess vor dem Hamburger Landgericht soll in wenigen Tagen fallen.

Am kommenden Montag soll im Prozess um den Vertrieb des Apple-Handys iPhone in Deutschland eine Entscheidung verkündet werden. Das erklärte der Vorsitzende Richter einer Kammer des Hamburger Landgerichts nach zweistündiger Verhandlung.

T-Mobile zeigte sich in der mündlichen Anhörung kompromissbereit: Das Unternehmen bot an, das iPhone nach Ablauf der 24-monatigen Vertragslaufzeit zu entsperren und somit für andere Handy-Netze nutzbar zu machen. Dem klagenden Konkurrenten reicht das Angebot jedoch nicht aus - Vodafone fordert eine sofortige Freigabe des Handys.

Hintergrund ist die Vertriebsstrategie von T-Mobile. Das Unternehmen besitzt in Deutschland die Exklusivrechte an Apples Handy und hat es bislang nur in Verbindung mit einem 24-monatigen Vertrag angeboten. Das Gerät war zudem auch nach Ablauf der Vertragslaufzeit durch einen SIM-Lock für die Netze der Konkurrenz gesperrt. Vodafone sieht darin eine Wettbewerbsverzerrung und hat eine einstweilige Verfügung erreicht. T-Mobile wurde darin die bisherige Verkaufstrategie untersagt.

Inzwischen verkauft die Telekom-Tochter das iPhone auch ohne Sperre und Vertragsbindung. Mit einem Preis von 999 Euro ist es allerdings 600 Euro teurer als mit T-Mobile-Vertrag. Nach Aussage von T-Mobile ist eine vorzeitige Entsperrung aufgrund "technischer Probleme" des Gerätes nicht möglich.

Netz und Mobiltelefon seien "aufeinander abgestimmt", sagte T-Mobile-Vertreter Martin Wissmann. "Das, was das Produkt ausmacht, funktioniert im Netz des Antragsgegners nicht." Ähnliche Probleme habe es auf dem US-Markt gegeben. Somit sei eine kurzfristige Aufhebung der SIM-Lock-Sperre nicht möglich.

Einkaufspreis von "mehreren hundert Euro"

Im Vordergrund der Verhandlung stand vor allem die Frage nach der Subventionierung des Handys. T-Mobile versicherte an Eides Statt, dass es das iPhone von Apple zu einem Einkaufspreis beziehe, der "mehrere hundert Euro" über den 399 Euro liege, für den T-Mobile das Handy verkauft. Damit sei das iPhone ein subventioniertes Handy, für das ein Zweijahresvertrag handelsüblich und zulässig sei.

Vodafone bestreitet das: "Von Subvention kann keine Rede sein. Es ist eine willkürliche Preisgestaltung", sagte Klägeranwalt Ulrich Pross und verwies auf ein Interview mit Telekom-Chef René Obermann. In diesem habe er über das iPhone gesagt, dass bei dem Konzept für das iPhone eine Subvention nicht erforderlich sei.

Pross warf dem Konkurrenten zudem vor, die Kunden mit dem Exklusivvertrag für das iPhone "festzunageln". Der Kunde werde "vertraglich und technisch von zwei Seiten in die Zange genommen" und für zwei Jahre "geknebelt", sagte Pross.

Eine Entscheidung ist für Montag angesetzt. Dabei geht die Bedeutung des Verfahrens über den Streit über ein einzelnes Telefon-Modell hinaus. Es geht um die grundsätzliche Frage, ob der Verkauf von Geräten an Bedingungen geknüpft werden darf.

AP / AP
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.