HOME

Tim Cook im Interview: "Wir haben großartige Features für das neue iPhone in der Pipeline"

Die letzten Quartalszahlen waren für Apple-Anleger eine Katastrophe, doch Tim Cook zeigt sich optimistisch. In einem Interview gab der Apple-Chef seine Meinung zum Besten - und heizte die Erwartungen für das iPhone 7 an.

Apple-Chef Tim Cook spricht über das iPhone 7 und die jüngsten Quartalszahlen

Apple-Chef Tim Cook spricht über das iPhone 7 und die jüngsten Quartalszahlen

Es war eine harte Woche für Apple: Nachdem der iPhone-Hersteller vergangene Woche seine jüngsten Quartalszahlen verkündete, sackte der Aktienkurs um mehr als zehn Prozent ab. Die Börse strafte Apple ab - zu Unrecht, findet Unternehmens-Chef Tim Cook. Er äußerte sich am Montagabend in der CNBC-Sendung "Mad Money" und bezeichnete die ganze Diskussion als eine "riesige Überreaktion" seitens der Wall Street. Damit hat Cook nicht ganz Unrecht, denn trotz zurückgehender Verkaufszahlen erwirtschaftete Apple in nur drei Monaten einen saftigen Gewinn von zehn Milliarden US-Dollar. Andere Unternehmen würden sich nach dieser Krise die Finger lecken.

Dennoch: Für Apples Umsatzrückgang gibt es triftige Gründe, ein paar haben wir hier aufgeschrieben. Doch Tim Cook hat sich in dem Interview nicht nur zu den Verkaufszahlen geäußert, sondern gab auch einen kleinen Ausblick in die Zukunft - und schürt die Erwartungen an das iPhone 7. Wir fassen die wesentlichen Aussagen zusammen.

Tim Cook über die neuen iPhones

"Wir haben ein paar großartige Innovationen für die neuen iPhones in der Pipeline, die Menschen dazu bringen werden, sich ein neues iPhone zuzulegen - auch wenn sie bereits ein iPhone besitzen", sagte der Apple-Chef. Was das neue iPhone 7 können wird, ist bislang nicht bekannt. In der Gerüchteküche steht derzeit ein Pro-Modell mit Doppelkamera hoch im Kurs, die einen optischen Zoom erlauben könnten. "Wir werden den Leuten Sachen geben, ohne die sie nicht mehr leben können, aber heute noch nicht wissen, dass es sie gibt", heizte Cook die Erwartungen weiter an.

Über das Ende des iPhone-Wachstums

Hat Apple bereits den Peak iPhone erreicht, also die Spitze der iPhone-Verkaufszahlen, oder gar überschritten? Diese Frage beschäftigt Börsenanleger seit Monaten. Doch Cook sieht natürlich - was soll er auch anderes sagen - Wachstumspotenzial: "Es gibt noch viele Menschen da draußen, die kein iPhone besitzen. Und ich möchte noch eine zweite Sache betonen, die Anzahl der Wechsler. Das sind Menschen, die zuvor ein Android-Gerät genutzt haben und nun zum iPhone gewechselt sind. Noch nie war der Anteil höher als in den vergangenen sechs Monaten."

Umsatztreiber Apple-Services

Apple ist hauptsächlich für seine Geräte (iPhone, Mac, Apple Watch) bekannt. Aber das Geschäft mit Diensten werde immer wichtiger, erklärte Cook. "Der Services-Bereich ist bereits die Nummer zwei, was den Gewinn betrifft." Im vergangenen Quartal wuchs die Sparte, die unter anderem den App Store, Apple Music, iTunes und das iCloud-Geschäft beinhaltet, um 20 Prozent. "Es wächst irre schnell."

China und das iPhone SE

Mit dem kleinen iPhone SE (hier unser Test) stemmte sich Apple gegen den Trend zu immer größer werdenden Smartphones. Das Gerät kommt in China gut an, sagte Cook. "Ich könnte bei China nicht optimistischer sein." Viele Anleger und Börsenexperten zeichnen dagegen ein düstereres Bild und warnen vor Gewinneinbrüchen im Reich der Mitte.

Apple über zukünftige Produkte

In diesem Jahr kommt das iPhone 7, klar. Doch was ist mit dem Apple Car? Dazu hüllt sich Tim Cook in Schweigen. Geheimniskrämerisch und nichtssagend zugleich gab er nur folgendes Statement zum Besten: "Ich kann nur sagen, dass wir wirklich begeistert sind von einigen Dingen, an denen wir arbeiten", sagte Cook. "Wir sind wirklich aufgeregt. ich möchte da nicht ins Detail gehen. Aber ich möchte noch eine andere Sache betonen. Blickt man zurück auf all die Dinge, die Apple getan hat, werden sie zum Zeitpunkt ihres Erscheinens meist anders bewertet als in der Rückschau."

Über die Apple Watch

Ähnlich argumentiert Cook auch bei der Apple Watch. Hier gibt er zu, dass die Smartwatch noch einige Zeit benötigt. "Wir befinden uns noch in der Lernphase. Wir wissen heute viel mehr, als wir vor einem Jahr wussten." Erst in einigen Jahren werden Nutzer die Uhr als unverzichtbar betrachten. "In ein paar Jahren werden die Leute zurückblicken und sich fragen: 'Wie konnte ich jemals diese Uhr nicht tragen?'" Cook verwies hier auch auf den iPod, der ebenfalls nicht über Nacht ein Erfolg gewesen sei.

Cook zu den Quartalszahlen

"Ja, ich denke es ist eine gewaltige Überreaktionen" sagte Cook zur Abstrafung der Börse. "Wir hatten objektiv gesehen wirklich ein fantastisches Quartal - 50 Milliarden Umsatz und zehn Milliarden Gewinn. Zum Vergleich: Diese zehn Milliarden sind mehr, als jede andere Firma auf der Welt verdient hat. Es war also ein ziemlich gutes Quartal, aber es hat die Erwartungen der Wall Street verfehlt."

Apple: Selbst die witzigsten Werbespots holen das iPhone nicht aus dem Verkaufstief
Themen in diesem Artikel