HOME

A350: Airbus plant Rumpf aus Kunststoffplatten

Airbus wechselt das Konzept für das Langstreckenflugzeug A350-XWB. Der Hersteller will nun doch ein Passagierflugzeug mit einem Rumpf aus Kompositverbundmaterial anstelle von Metall bauen.

Von Gerhard Hegmann

Airbus-Verkaufsvorstand John Leahy kündigte an, dass für das geplante neue Langstreckenflugzeug A350-XWB ein besonders reparaturfreundlicher Kunststoffrumpf aus mehreren Segmenten entwickelt werden soll. Airbus erwarte sich davon erhebliche Vorteile verglichen mit einem Rumpf aus einem Stück. Auf diese Technik setzt der US-Konzern Boeing bei seinem neuen Langstreckenmodell 787. Laut Leahy gibt es bei den Fluggesellschaften große Bedenken zur Reparaturmöglichkeit des 787-Rumpfes.

Die Ankündigung Leahys bedeutet eine weitere Strategieänderung bei dem Langstreckenmodell A350. Zuerst wollte Airbus das Modell auf der Basis der bestehenden Baureihe A330 anbieten und erntete heftige Kritik bei den Kunden, die ein komplett neues Modell forderten. Im Sommer stellte Airbus dann ein Modell mit einem besonders weiten Rumpf aus Metall vor. Die Entwicklungskosten werden auf über 10 Mrd. Dollar veranschlagt. Mit dem Modell, das etwa 2013 auf den Markt kommen könnte, will Airbus Kunden von Boeing abwerben.

Die Vorteile

Boeing setzt auf Kunststoff, weil das Flugzeug leichter wird und Kraftstoff spart. Zudem erlaube der Plastikrumpf einen höheren Innendruck, was für die Passagiere angenehm sei. Boeing musste jüngst aber einräumen, dass es bei der 787-Entwicklung noch Probleme mit dem Gewicht des Flugzeugs gebe. Zudem wurden die Entwicklungskosten erhöht.

Der Verwaltungsrat der Airbus-Mutter EADS will das A350-XWB-Projekt nur freigeben, wenn die Finanzierung sicher ist. Voraussetzung dafür ist die Kostensenkung im gesamten Konzern. Um Kosten zu senken, ändert Airbus seine Strukturen um. So würden die Immobilien in Deutschland jetzt in einer neuen Grundstücksgesellschaft gebündelt, bestätigte Airbus. Dadurch sollen sie optimaler bewirtschaftet werden.

FTD
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.