HOME

Von wegen clevere Technik: Wlan-Wasserkocher: Brite hat erst nach elf Stunden eine Tasse Tee

Das Smart Home verspricht uns eine goldene Zukunft, in der wir viel Zeit sparen. In der Praxis sieht es aber ganz anders aus: Ein Brite kämpfte elf Stunden mit seinem Wlan-Wasserkocher, bis er eine Tasse Tee in den Händen hielt.

Ein Wifi-Wasserkocher sorgte für Frust bei einem Briten (Symbolbild)

Ein Wifi-Wasserkocher sorgte für Frust bei einem Briten (Symbolbild)

Intelligente Kühlschränke, Waschmaschinen mit Wlan: Die Elektronikhersteller versprechen uns mit dem "Internet of Things" eine schillernde Zukunft, in der etwa das Heizungsthermostat automatisch bei geöffnetem Fenster heruntergedreht wird. Doch ganz so clever, wie es die Unternehmen versprechen, ist die Technik dann meist doch nicht. Das zeigte zuletzt der Fall von Mark Rittman, dessen Kampf mit einem smarten Wasserkocher derzeit in Großbritannien für amüsierte Schlagzeilen sorgt.

Eigentlich wollte sich Rittman morgens um 9 Uhr nur - very British - einen Tee kochen. Und weil der Datenspezialist aus dem beschaulichen Hove direkt am Ärmelkanal auch an die Zukunft des smarten Zuhauses glaubt, hatte er sich einen modernen Wifi-Wasserkocher (Smarter iKettle) für knapp 100 Pfund zugelegt. In der Theorie kann der das Wasser bequem vom Bett aus zum Kochen bringen. In der Praxis aber funktionierte: nichts.

Coole Haushaltshelfer der IFA: Samsungs neues Tablet kühlt auch das Bier
Samsung Family Hub Kühlschrank

Family Hub: Mama, da ist ein Kühlschrank um das Tablet

Kühlschränke sind in diesem Jahr die heimlichen Stars der IFA. Während einige Hersteller die Effizienz in den Vordergrund rücken, setzt Samsung auf Entertainment: Das Herzstück des Family Hub ist ein 21,5 Zoll großes, wifi-fähiges Tablet, das direkt in der Tür verbaut ist. So kann man die Einkaufsliste direkt in eine Notiz-App schreiben, die sich automatisch mit dem Smartphone synchronisiert. Wer will, kann auch nebenbei einfach Kochsendungen oder Fotos anschauen.

Elf Stunden für eine Tasse Tee

Schon beim Verbinden mit dem heimischen Funknetzwerk hakte es an allen Ecken und Enden, denn der Kettle wollte sich einfach nicht mit dem Wlan und der passenden Smartphone-App verbinden. Die meisten Personen hätten vermutlich nach 15 Minuten genervt aufgegeben und einfach einen Topf auf die Herdplatte gestellt, aber nicht Rittman.

Auch nach drei Stunden hatte der Brite noch nicht das Handtuch geworfen. Sein Ziel: Den Wasserkocher mit Amazons Sprachlautsprecher Echo zu steuern. Dafür fehlt dem Gerät aber die nötige Schnittstelle, die Rittmann kurzerhand selbst entwickelte. Immer wieder entdeckte er neue Probleme, erst nach elf Stunden funktionierte alles wie gewünscht: Der iKettle konnte mit einem Sprachbefehl gestartet werden.

Von wegen Smart Home

In den sozialen Netzwerken wurde das Experiment des Bastel-Briten schnell zum Gesprächsthema, denn Rittman postete seinen Fortschritt immer wieder auf Twitter. Während einige seine Odyssee amüsiert kommentierten, legten andere ihm nahe, doch einfach einen normalen Wasserkocher zu kaufen. Für Rittman ist das keine Option, denn er will ein smartes Haus bauen. Doch es wartet noch viel Arbeit auf ihn: Während des Abendessens schalteten sich die smarten Lampen im Haus ab, weil ein Firmware-Update eingespielt wurde. Diesmal konnte er sich aber immerhin einen Beruhigungstee kochen.

IFA 2016: Tanzende Roboter, Selfie-Drohnen: Wer soll diesen Quatsch kaufen?
Yuneec 4K: Eine Drohne extra für Selfies  Vor ein paar Jahren waren Selfies noch ein unglaubliches Phänomen. Heute gehören sie einfach zum Alltag. Selbst wer einen Selfiestick benutzt, muss sich längst nicht mehr um merkwürdige Blicke sorgen. Mit dem Breeze 4K aus dem Hause Yuneec dürfte man dann aber doch für das ein oder andere Kopfschütteln sorgen. Die Selfie-Drohne folgt auf Schritt und Tritt, knipst oder filmt seinen Besitzer und lädt die Bilder auch gleich auf Facebook und Co. Schließlich kauft man sich ja eine Selfie-Drohne, um gesehen zu werden.

Yuneec 4K: Eine Drohne extra für Selfies

Vor ein paar Jahren waren Selfies noch ein unglaubliches Phänomen. Heute gehören sie einfach zum Alltag. Selbst wer einen Selfiestick benutzt, muss sich längst nicht mehr um merkwürdige Blicke sorgen. Mit dem Breeze 4K aus dem Hause Yuneec dürfte man dann aber doch für das ein oder andere Kopfschütteln sorgen. Die Selfie-Drohne folgt auf Schritt und Tritt, knipst oder filmt seinen Besitzer und lädt die Bilder auch gleich auf Facebook und Co. Schließlich kauft man sich ja eine Selfie-Drohne, um gesehen zu werden.

Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.