HOME

Der große Skitest: Der Leichtbau erobert die Skipisten

Der Rocker hat sich durchgesetzt. Nun machen neue Materialen und High-Tech die Ski schneller und agiler. Gut dabei: Die Ski werden besser, doch Preise ziehen nicht an.

Von Gernot Kramper

Der Rocker hat die Skiwelt revolutioniert. Findet man im Geschäft noch einen Ski ohne die Rockererhöhung, dann ist es ein Altmodell, das irgendwo im Lager gelegen hat. "Das ist keine Mode. Der Rocker hat sich durchgesetzt und das zu Recht. Selbst im Rennbereich werden jetzt Rocker-Ski angeboten", sagt Heinrich Sklorz, Skilehrer und Leiter des unabhängigen Skitests Carving 2000.

Der große Skitest: Kein Eintrag gefunden
Kategorie: Slalom Sport

Kategorie: Slalom Sport

Rocker - was war das noch mal? Im Grunde ein Carver-Ski. Der aber eine Vorspannung wie ein Bogen besitzt. Das heißt: Vorn (und häufig auch hinten) sind die Ski stärker nach oben gebogen. "Der Ski biegt sich bis zu fünf Millimeter in die Höhe. Das kann aber auch nur eine minimale Erhöhung sein. Bei einem Rennski kann man das kaum erkennen."

Das große Plus: Die Ski lassen sich schneller und mit weniger Anstrengung drehen, weil in der Grundhaltung weniger Fläche aufliegt. Legt man sie aber auf die Kante, streckt sich der Ski. Der Rocker erleichtert das Eindrehen in den Schwung. Nebenbei verzeiht er Fahrfehler und spart Kräfte. Inzwischen hat er auch den Race-Bereich erobert. "Das hat etwas gedauert, weil bei hohen Geschwindigkeiten ein enormer Druck auf dem Ski aufgebaut wird. Die unmerkliche Streckung des Rockers stellt hohe Anforderungen an das Material", sagt Testleiter Sklorz. Aber es lohne sich. Vor allem Patzer in den Kurven führten dazu, dass man einen Wettkampf verliere.

Neben der Carverform arbeiten die Skihersteller an immer neuen Materialmixen. "Das Gewicht der Ski wird reduziert. Da wird gefräst und gespart. Trotzdem soll der Ski natürlich stabiler und elastischer sein, als der Vorgänger." Leichtbau bringt mehrere Vorteil mit sich: Die Fahreigenschaften verbessern sich und das komplette Fahrgefühl wird dynamischer. Es ist weniger Kraftaufwand notwendig, und die Muskulatur ermüdet nicht so schnell. Erreicht wird es durch neue Werkstoffe wie Carbon, Titanal und innovative Konstruktionen wie leichtere Kerne.

Gleichzeitig werden die Ski in der Mitte unter der Bindung wieder etwas breiter. "Ein etwas breiterer Ski kann in jedem Schnee optimal fahren. Daran merkt man, dass Fahren abseits der perfekt präparierten Pisten ein immer größeres Thema wird."

Der Kunde profitiert von der Technik, denn die Ski werden nicht teurer. "Natürlich gibt es High-End-Modelle, die haben ihren Preis. Aber generell stagnieren die Verkaufspreise. Eigentlich gibt es mehr Ski fürs Geld." Das gilt für die ganze Ski-Ausrüstung. Uvex zum Beispiel sei es gelungen, das teure Carbon durch ein noch leistungsfähigeres Material zu ersetzen. "Der neue Helm ist leichter und stabiler als ein Carbonhelm und kostet nur etwa 100 Euro und das in der aktuellen Sotchi-Edition." Mehr Leistung durch mehr Technik, lautet das Motto. Selbst Elektronik wird inzwischen verbaut: "Die Brille Snowstrike Variotronic arbeitet mit einem Fotosensor und passt die Tönung in Sekundenbruchteilen dem jeweiligen Licht an." Vor fünf Jahren sei so etwas undenkbar gewesen.

Themen in diesem Artikel
Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.