VG-Wort Pixel

Alltags-Phänomen Experte erklärt, warum der Tür-zu-Knopf in Fahrstühlen oft nutzlos ist

Funktioniert der Tür-zu-Knopf im Fahrstuhl überhaupt?
Funktioniert der Tür-zu-Knopf im Fahrstuhl überhaupt?
© beyond/Chris Müller
Jeder kennt das: Man steigt eilig in den Fahrstuhl, drückt auf den Tür-zu-Knopf - und wartet. Doch handelt es sich wirklich um Placebo-Knöpfe, wie oft behauptet wird?

Als Placebo bezeichnet man in der Medizin ein Scheinmedikament, das keine wirksamen Bestandteile enthält. Ähnlich könnte man auch den Tür-zu-Knopf in Fahrstühlen umschreiben: Er sieht aus wie ein normaler Knopf, fühlt sich auch so an, doch wenn man drauf drückt passiert - nichts. Das zumindest schreibt die renommierte US-Zeitung "New York Times", die darüber mit Karen Wilbur Penafiel sprach. Und sie muss es wissen, denn Penafiel ist seit Juli 2016 die Vorsitzende der "National Elevator Industry Inc", einem Verband der Gebäudetransport-Industrie.

Buttons seit 1990 ohne Funktion

Der Tür-schließen-Knopf sei seit dem Jahr 1990 wirkungslos, erklärt Penafiel. In diesem Jahr wurde in den Vereinigten Staaten der "Americans With Disabilities Act" verabschiedet. Dieser schreibt vor, dass Fahrstuhltüren lang genug geöffnet bleiben müssen, damit Menschen, die auf Krücken, Gehstöcke oder Rollstühle angewiesen sind, ebenfalls problemlos den Aufzug betreten können. "Die laufende Öffentlichkeit ist nicht in der Lage, die Türen schneller zu schließen."

Einzige Ausnahme: Feuerwehrleute und Mitarbeiter der Gebäudetechnik können mit den richtigen Schlüsseln oder Codes die Türen wirklich schließen. Vereinzelt dürfte es noch Aufzüge mit funktionierenden Tasten geben, doch diese werden immer seltener. Denn die durchschnittliche Nutzungsdauer eines Fahrstuhls beträgt 25 Jahre, schreibt die "New York Times". Und allmählich dürften die meisten älteren Modelle durch ein neues ausgetauscht worden sein.

Wie ist es bei deutschen Fahrstühlen?

Doch wie sieht es in Deutschland aus? Denn hierzulande gilt der  "Americans With Disabilities Act" nicht. Der "Zeit"-Kolumnist Christoph Drösser fragte 2014 bei zwei Herstellern nach. Diese betonten, dass die Knöpfe hierzulande gar nicht vorgeschrieben seien, ganz im Gegensatz zur Tür-öffnen-Taste. Doch wenn diese verbaut seien, hätten sie auch eine Funktion. "Von reinen Placebo-Knöpfen ist uns zumindest bei unseren Aufzügen nichts bekannt", erklärte Jan Steeger von der Firma Schindler der "Zeit".

Die Fahrstühle seien mittlerweile aber intelligenter geworden und würden die Türen nicht in jedem Fall schließen. Nähert sich etwa ein Mensch dem Aufzug oder befindet sich sogar schon der Fuß in der Tür, wird die Lichtschranke unterbrochen - und der Knopf in diesem Moment wirkungslos. Steigt man jedoch allein in die Fahrstuhlkabine und kein Mensch ist in der Nähe, dürfte die Tür zeitnah nach Betätigung des Knopfs schließen.

Lesen Sie auch:

Studie zeigt: Darum können einige Menschen besser lügen

Sicherheit: Darum raten Experten davon ab, regelmäßig das Passwort zu wechseln

Innovativ und geheimnisvoll: Was Dyson und Apple gemeinsam haben

cf

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker