HOME

Ifa: Im Mekka der Elektronik-Welten

Die Ifa passt sich der Wirklichkeit an: Nachdem die Messe vom Zweijahrestakt in den jährlichen Turnus gewechselt war, wurden nun Haushaltsgeräte und Home Entertainment unter einem Dach vereint. Es scheint zu funktionieren - Berlin hat eine neue Leitmesse.

Von Gerd Blank

Die technische Realität hat auf der Ifa Einzug gehalten. Seit diesem Jahr dürfen auch Hersteller der sogenannten weißen Ware ihre Produkte in Berlin ausstellen - in direkter Nachbarschaft zu Flachbildschirmen und Surround-Anlagen. Dabei ist diese Vermischung der Elektrowelten für den Besucher eigentlich keine neue Entwicklung, denn in den großen Elektromärkten ist dieses Miteinander seit jeher gängige Praxis. Und das zu Recht, denn in aktuellen Kühlschränken, Wasch- und Kaffeemaschinen steckt häufig kompliziertere Technik als in Radios oder MP3-Playern.

Vier Hallen hat die Messe Berlin für die Haushaltsgeräte frei geräumt. Und diese sind nicht am Rand des Geländes, sondern mittendrin. Wer also zu Home Entertainment will, kommt an der weißen Ware nicht vorbei. Dabei lernt der Messebesucher schnell, dass diese Bezeichnung nicht mehr trifft: Kühlschränke gibt es in allen Farben und haben Monitore eingebaut, Rasierapparate und elektrische Zahnbürsten werden von bekannten Designer erdacht und Kaffeemaschinen entwickeln sich zum Luxus-Accessoire.

Apropos Kaffeemaschine: Während früher eine Tasse Filterkaffe ausgeschenkt wurde, muss es heutzutage mindestens ein Latte Macchiato sein, der in der eigenen Maschine zubereitet wird. Ob dafür Pulver, Bohne oder Kapsel in das Gerät gepackt werden, ist weitgehend egal, Hauptsache, das Gebräu schmeckt. Das die Maschinen dabei oft schon den Preis eines Gebrauchtwagens erreichen, ist nicht mehr wichtig. Kaffee in den eigenen vier Wänden ist kein Wachmacher mehr, sondern eine Lifestyle-Spezialität wie Kaviar und Champagner. Delonghi, einer der führenden Anbieter von Küchengeräten, bedient diesen Trend und stellt auf der Ifa Vollautomaten in verschiedenen Designs vor. Der Hersteller sieht die Geräte nicht mehr nur in der Küche, sondern möchte auch Kunden mit Kaffee vorsorgen, die ihre Luxus-Maschinen im Wohnzimmer oder Büro aufstellen wollen.

Durch den neuen Schwerpunkt ist die Ifa nicht nur die größte Messe für Consumer Electronics, sondern gleichzeitig auch die größte Messe für Haushaltsgeräte, wodurch die Industrie ihre lang ersehnte Leitmesse hat. Reinhard Zinkann, Vorsitzender des Fachverbands Elektro-Hausgeräte: "Europa ist der weltweit größte Markt für Elektro-Hausgeräte. Deshalb brauchen wir eine starke Leitmesse. Die Ifa ist eine der wichtigsten Handelsmessen weltweit und deshalb für das Who is Who der Weltmarken die ideale Plattform."

Der Motor der Elektroindustrie sind zwar derzeit Flachbildschirme, allerdings wird der Umsatz mit TV-Geräten nicht ausreichen, um die Delle im Wachstum auszugleichen. Da kommt es den Herstellern gerade Recht, dass der Kunde nicht nur verstärkt an schön designten Haushaltsgeräten interessiert ist, sondern zudem auch noch energiebewusst leben möchte. Das aktuelle Verkaufsargument vieler Hersteller ist entsprechend auch der sparsame Umgang mit Ressourcen. Ob nun, wie bei Miele, Waschmaschinen direkt an die Warmwasserleitung angeschlossen werden, oder, wie bei Bosch, Geschirrspülmaschinen bis zu 60 Prozent weniger Energie verbrauchen – nur mit Öko im Hinterkopf lassen sich derzeit Haushaltsgeräte an den Mann bringen.

Allerdings scheint es für einige Aussteller von Haushaltsgeräten noch neu zu sein, auf einmal mit Käufern konfrontiert zu sein. Bislang hatten die Unternehmen meistens mit Einkäufern zu tun, die man schon seit Jahren kannte. Es ging um Stückzahlen und nicht wie auf der Ifa um Inhalte. Aber auch wenn viele Austeller auf der Ifa Neuland betreten, sind die Unternehmen voller Vorfreude auf die Messe. Helmut Geltner, Geschäftsführer von Delonghi, sagte: "Endlich sind wir da, wo wir schon seit Jahren hingehören". Unternehmen wie Philips, die eh beide Welten bedienen, können so dem Kunden Messestände wie aus einem Guss präsentieren. So steht die Netzwerkanlage neben Lampen, die ihre Farbe verändern können.

Die Ifa zeigt also erneut, dass es möglich ist, sich dem Markt anzupassen und Konzepte zu verändern, ohne Kunden zu vergraulen. Die Entscheidung, statt alle zwei Jahre jährlich an den Start zu gehen, erwies sich bereits als goldrichtig. Mit 1245 Ausstellern erzielte die Messe Berlin einen neuen Rekord. Dieser kam sicher nicht zuletzt durch die neue Ausrichtung mit der Integration von Haushaltsgeräten zustande. Aber dadurch ist auch diese Entscheidung von Erfolg gekrönt.

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(