HOME

Stern Logo Technik

Riesen-Ertrag ohne Sonnenlicht: In diesem Bio-Bunker baut Panasonic das Gemüse der Zukunft an

Die Ackerfläche ist weltweit begrenzt. Die Bevölkerung wächst aber unaufhörlich. In Singapur baut Panasonic Gemüse in einer Farmfabrik an. Die Pflanzen bekommen nicht einmal Sonnenlicht, der Ertrag ist dennoch enorm.

Die Stromrechnung macht Panasonic trotz der LED-Technik noch Sorgen.

Die Stromrechnung macht Panasonic trotz der LED-Technik noch Sorgen.

Ähren, die sich in Sonne und Wind wiegen. Kohl, auf dem sich Schnecken bewegen. Das könnten Bilder aus der Vergangenheit sein. In Singapur erprobt Panasonic den Bauernhof der Zukunft und der findet in einer Art High-Tech-Bunker an. 2014 startete Panasonic diese Farm in einem Lagerhaus in Singapur. Die Halle war lediglich 250 Quadratmeter groß und als Versuchsobjekt gedacht. Im ersten Jahr wurden 3,6 Tonnen Gemüse produziert – das ist nicht schlecht für eine Grundfläche, die kaum für ein Reihenhaus ausreicht. Inzwischen sind es über 80 Tonnen auf der vierfachen Fläche, berichtet das Portal Business Insider. Verkauft werden die Produkte regional an Geschäfte und Restaurants. Als Vergleichsgröße: In der Nachkriegszeit ging man davon aus, eine Familie würde 6000 Quadratmeter Ackerland benötigen, um sich selbst zu versorgen. 

Riesen-Ertrag ohne Sonnenlicht: Die Gemüse-Fabrik von Panasonic
Die Vision von Pansonic lautet, mitten in der Stadt in großen Mengen Gemüse  anzubauen.

Die Vision von Pansonic lautet, mitten in der Stadt in großen Mengen Gemüse  anzubauen.

Der Output ist möglich, weil   sich auf schnellwachsende Gemüse wie Salate und Rettiche konzentriert. Immerhin werden 70 verschiedene Gemüsesorten angebaut – die Artenvielfalt ist allerdings auch dem Fakt geschuldet, dass das Gemüse-Labor Erfahrungen im Anbau unter industriellen Bedingungen sammeln soll.

Produktion auch im Kellergeschoss denkbar

Die gesamten Bedingungen in der Anlage von Luftfeuchtigkeit bis zu Nährstoffen werden vom Computer gesteuert. Überraschend ist, dass Panasonic natürlichen Boden und keine Steinwolle verwendet. Gemüseanbau unter Laborbedingungen ist keine neue Erfindung. So etwas gibt es auch in Deutschland oder Holland. Innovativ ist der Versuch, möglichst viel   auf möglichst kleiner Fläche herzustellen. Damit das möglich wird, verzichtet Panasonic auf Tageslicht. Die Beete werden von LEDs beleuchtet. Der Stromverbrauch ist daher auch der Hauptkostenfaktor.

Die Anlage ist kein Anzeichen, dass die Firma Panasonic eine Art von Großbauer werden will. Sie ist ein Erprobungsversuch für den Maschinenbauzweig des Konzerns. Weltweit sind die natürlichen Anbauflächen begrenzt, für diese Knappheit könnten derartige Anlagen eine Lösung sein, meint Panasonic. Da sie kein Tageslicht benötigen und weitgehend automatisch betrieben werden, kann man diese Fabriken im Untergrund der Städte errichten.

Kra
Themen in diesem Artikel