HOME

Magnetischer Speicherbaustein: Nie wieder Booten

Die Bill-Gates-Gedenkminute beim Start eines Rechners ist sicherlich einer der größten Nervfaktoren des PC-Alltags. Doch damit ist dank einer innovativen Speicherentwicklung bald Schluss.

Der amerikanische Chip-Hersteller Freescale hat die kommerzielle Verfügbarkeit magnetischer Ram-Bausteine bekannt gegeben und damit möglicherweise einen neuen Abschnitt in der Speicherung digitaler Daten eingeleitet.

Innovation: Magnetische Ram-Bausteine

Im Freescale-Werk in Arizona habe die Produktion von Mram-Chips mit einer Kapazität von vier Megabit begonnen, teilte das Unternehmen mit, das aus dem Motorola-Konzern hervorgegangen ist. Mram-Chips (Magnetic Random Access Memory) können wie herkömmliche Ram-Bausteine für den Arbeitsspeicher des Computers eingesetzt werden. Da ihr Inhalt aber nicht verloren geht, könnte damit einmal ein PC entwickelt werden, der nach dem Einschalten sofort zur Nutzung bereit ist und nicht erst das Betriebssystem laden muss. Außerdem könnten die schnellen und besonders haltbaren Mram-Chips den in mobilen Geräten verwendeten Flash-Speicher ablösen.

Alte Chips vergessen Daten

Bisherige Ram-Chips speichern Daten in Form von elektrischer Ladung. Beim Ausschalten des Rechners werden somit die Daten gelöscht. Bei Mram-Chips werden die Daten ähnlich wie auf der Festplatte als Magnetisierungsrichtung in magnetischen Zellen festgehalten. Diese Informationen bleiben auch dann erhalten, wenn die Spannungsversorgung abgeschaltet ist.

Die 48-Milliarden-Dollar-Branche der Speicherchip-Industrie bemüht sich schon seit Jahren um die Produktion von Mram-Bausteinen. Unter ihnen sind führende Unternehmen wie IBM. Bislang scheiterten aber alle Versuche, die Mram-Chips zur Serienreife zu bringen. "Dies ist die wichtigste Speicher-Innovation in diesem Jahrzehnt", sagte daher Will Strauss von der Marktforschungsfirma Forward Concepts zur Ankündigung von Freescale. Der Leiter des Mram-Programms von Freescale in Austin, Saied Tehrani, erklärte, dass sein Unternehmen schon nahezu zehn Jahre an dieser Technik arbeite. Es gebe bereits Kunden für die neuen Mram-Bausteine.

Erste Einsatzfelder

Als erste Anwendungsgebiete nannte er das Verkehrswesen, wo die Beständigkeit mobiler Datenträger von elementarer Bedeutung sei. So könnten die neuen Chips etwa in der Blackbox von Flugzeugen verwendet werden. Freescale will die Chips nicht selbst im Massengeschäft absetzen, sondern Lizenzen an andere Unternehmen vergeben.

AP / AP
Themen in diesem Artikel