HOME
Ein gefälschter Personalausweis (l.) neben einem echten

Widerstand gegen EU-Einigung zu Fingerabdrücken in Personalausweisen

Die Einigung der EU-Staaten mit dem Europaparlament zur Speicherung von Fingerabdrücken in Personalausweisen stößt auf Widerstand.

Sven Giegold

Grüne gegen Speicherung von Fingerabdrücken in Personalausweisen

Am linken Bein eines Mannes ist über einer Jeans eine elektronische Fußfessel zu sehen

Bundestagsbeschlüsse

Fußfesseln, Fluggastdaten, BKA - Welche Sicherheitsgesetze bald gelten

Im Bundestag fand sich eine Mehrheit für zwei neue Gesetze zur inneren Sicherheit
+++ Ticker +++

News des Tages

Bundestag billigt Speicherung von Fluggastdaten

Nicht jeder ist mit dem Gesetzentwurf von SPD-Justizminister Heiko Maas einverstanden

Gesetzentwurf

Vorratsdatenspeicherung auch von SPD kritisiert

Glasfaserleitungen im gigantischen Internet-Knotenpunkt DE-CIX in Frankfurt am Main

Vorratsdatenspeicherung

Gespräche in Berlin über eine "deutsche Lösung"

Glasfaserleitungen im gigantischen Internet-Knotenpunkt DE-CIX in Frankfurt am Main

Vorratsdatenspeicherung

Bundesregierung plant eigene Lösung

Wird in Deutschland eher seltener genutzt: Cloud-Dienste wie iCloud von Apple

Wegen Sicherheitsbedenken

Nur wenige Deutsche nutzen Cloud-Dienste

Aus Sorge vor Terroranschlägen

Bundesregierung will Flugdaten von Passagieren speichern

Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg hat beschlossen, dass das Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung reformiert werden muss

Urteil des EuGH

Vorratsdatenspeicherung verstößt gegen EU-Recht

Auch US-Präsident Barack Obama hatte sich im Vorfeld für die engeren Gesetze ausgesprochen

US-Telefondaten

Obama will NSA-Massenspeicherung eindämmen

NSA-Affäre

Obamas Experten verteidigen Lauschangriffe

Neues Gutachten

Vorratsdatenspeicherung widerspricht EU-Recht

Europäischer Gerichtshof entscheidet

Der biometrische Fingerabdruck ist rechtens

Unterirdische CO2-Speicher

Amerikanische Forscher warnen vor Erdbeben

Vorratsdatenspeicherung

EU-Kommission verklagt Deutschland

Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung

EU setzt Deutschland letzte Frist

Vorratsdatenspeicherung

Koalitionsstreit beginnt von Neuem

Apple speicherte illegal Geodaten

27.000 Südkoreaner verklagen Apple

Klimaschutzprojekt

Bundestag entscheidet über CO2-Speichergesetz

Nach Pannen

FDP fordert besseren Datenschutz

Apples Antwort zur iPhone-Ortsspeicherung

Ein Update zum Vergessen

Apples iPhone und iPad

Update gegen Ortsdaten-Speicherung ist da

Ortungsdaten bei Apple und Google

Sammelklage gegen Datensammler

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.