VG-Wort Pixel

Datenspeicherung EU-Kommission präsentiert Bericht in Brüssel

Seit einem Jahr streitet die schwarz-gelbe Regierung darüber, ob und wie lange Telefon- und Internetdaten aufgezeichnet werden sollen. Jetzt mahnt Brüssel ein neues Gesetz an. Auch über geheimdienstliche Befugnisse bei der Terrorabwehr in Deutschland wird heftig gestritten.

Zur umstrittenen Speicherung von Telefon- und Internetdaten legt die EU-Kommission heute (Montag/14.30) einen Prüfbericht vor. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Spiegel" fordert die EU-Behörde darin von Deutschland rasch ein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung. Sonst droht Brüssel mit einem Verfahren wegen Verletzung des EU-Vertrags. Union und FDP streiten über eine Neuregelung, seit das Bundesverfassungsgericht das einstige Gesetz im März 2010 für verfassungswidrig erklärte.

In der schwarz-gelben Koalition ist die Vorratsdatenspeicherung umstritten. CDU und CSU befürworten, dass die Kommunikationsdaten aller Bürger auch ohne konkreten Verdacht für eine bestimmte Frist gespeichert werden. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) pocht dagegen als Alternative auf das Einfrieren von Daten im Falle eines konkreten Verdachts.

Wie aus Kommissionskreisen verlautet, ist Innenkommissarin Cecilia Malmström mit der Umsetzung der EU-Richtlinie unzufrieden und plant Änderungen am EU-Gesetz. Die Richtlinie von 2006 soll die Terrorabwehr und Strafverfolgung verbessern. Sie verpflichtet Mitgliedsstaaten, die Daten der Bürger bei Telefonaten und Internetverbindungen auf Vorrat zu speichern.

DPA DPA

Mehr zum Thema



Newsticker