VG-Wort Pixel

American Football Genug mit der Gewalt gegen NFL-Tablets: Wer künftig ein Microsoft Surface zerstört, zahlt Strafe

Quarterback Tom Brady
So ist's brav: Die Microsoft-Tablets liegen beim Football für taktische Besprechungen aus – nicht für den Weitwurf.
© UPI / Imago Images
Die National Football League (NFL) zieht einen Schlussstrich. Künftig ist es verboten, Geräte von Sponsor Microsoft mutwillig zu zerstören. Zuletzt war es zu mehreren Gewalttaten gegen die Tablets gekommen.

American Football ist ein emotionales Spiel. Wenn es knapp wird und schiefgeht, kochen die Spieler und Trainer vor Wut. Dann braucht es ein Ventil. Der Klassiker, ein beherzter Tritt gegen die Wasserkanister, ist allerdings aus der Mode gekommen. In letzter Zeit müssen verstärkt Surface-Tablets von Sponsor Microsoft dran glauben – die vor laufender Kamera in ihre Einzelteile zerlegt werden. Das wirft offenbar kein gutes Licht auf die Geräte und wertet sie in den Augen der Zuschauer ab. Die NFL zog nun die Notbremse.

Das arme Tablet

Gleich mehrfach kam es in den letzten Wochen im Football zu teils heftigen Ausrastern in Verbindung mit umherfliegenden Tablets. Besonders berüchtigt für seinen ruppigen Umgang mit den Geräten ist Tampa Bay Buccaneers Quarterback Tom Brady. Das weiß der Star-Footballer auch und sagte in einer Radiosendung: "Ich habe leider eine ziemlich schlechte Bilanz mit diesem Tablet. Ich glaube, ich habe das Passwort vergessen und konnte mich nicht einloggen, das kann schon frustrierend sein. Unglücklicherweise ist das Tablet dann einfach im Weg, und offensichtlich ist das der Grund, warum es nicht so gut lief. Also musste ich es an dem armen, bedeutungslosen Tablet auslassen."

Mit seiner Gewalt gegen die arglose Hardware ist Brady aber nicht alleine. Erst am Wochenende zerstörte Ken Dorsey, der Offensivkoordinator der Buffalo Bills, ebenfalls ein Tablet bei einem Wutanfall. Zu seinem Pech lief auch dabei die Kamera – direkt neben ihm. 

Beide Tablet-Wüteriche haben sich inzwischen für ihre emotionalen Entgleisungen entschuldigt, doch die NFL hat die Nase voll. Womöglich auch deshalb, weil es in den sozialen Medien verbreitet ist, sich über das Schicksal eines Tablets beim American Football lustig zu machen – und damit die Produkte von Microsoft im Grunde auf den Wert eines Stressballs zu reduzieren.

Hohe Strafen für Hardware-Zerstörer

Laut einer Mitteilung, die die NFL allen Vereinen zugestellt hat, soll damit jetzt Schluss sein. Sollte sich künftig noch jemand an den Geräten vergreifen, so das Memo, drohen "empfindliche Strafen". Warnungen an einzelne Tablet-Werfer gab es bereits in der Vergangenheit, nun folgte ein umfassendes Verbot.

Ganz offensichtlich stört sich aber vor allem der Footballverband an dem Umgang mit den Geräten. Microsoft zeigt sich eher amüsiert. In einer Instagram-Story teilte Microsoft-Produktchef Panos Panay einen der Ausraster und schrieb dazu, dass er sich sicher sei, dass das Gerät überlebt habe. 

Dennoch – um hohe Strafen zu vermeiden, muss wohl bald wieder der Wasserkanister dran glauben.

Quelle: NBC Sports

Mehr zum Thema

Newsticker