HOME

Nintendo DS: Doppelt spielt besser

Die portable Spielkonsole Nintendo DS ermöglicht ganz neue Spielideen, weil sie gleich zwei Bildschirme hat.

Drückt man auf den ersten Knopf, rennt Mario. Nimmt man den zweiten, hüpft er - aber nur, wenn man sich vorher für eine Richtung entschieden hat und eine weitere Taste gedrückt hält. Es ist nicht leicht, Mario über den Bildschirm zu steuern. Zu schwierig für viele. Das wird sich ändern. Dank einer tragbaren Spielkonsole, mit der sich Mario und Co. so einfach wie nie bewegen lassen, indem man sie auf dem Monitor mit dem Finger berührt. Der "Nintendo DS".

Auf den ersten Blick macht die neue Konsole aus Japan nicht viel her. Sie ist etwas größer als ein Brillenetui und sieht auch wie eins aus. Klappt man sie jedoch auf, wird es spannend: Es kommen zwei Bildschirme zum Vorschein. Auf dem oberen ist ganz normal das Spiel zu sehen, der untere aber ist ein "Touchscreen". Er erkennt Berührungen und überträgt sie in das Spiel. Auf ihm kann man malen, einen Rennwagen lenken, auf Gegner zielen, Puzzleteile verbinden oder Mario rennen lassen. Ganz einfach mit dem Finger oder einem kleinen Plastikstift - so nah waren sich Spiel und Spieler nie.

Mit diesem Konzept hofft Nintendo, ein größeres Publikum für Videospiele zu gewinnen. "Wir wollen nicht nur die Leute erreichen, die sowieso schon spielen", sagt Jim Merrick, Nintendos europäischer Marketingmanager. "Die zwei Bildschirme und der Touchscreen sollen Menschen für Spielkonsolen begeistern, die vorher keine angerührt hätten." Menschen also, für die bisher bereits die Bedienung einer Mikrowelle ein Abenteuer war. Natürlich soll der DS auch Nintendos wichtigsten Markt sichern: den der tragbaren Spielkonsolen. Darin ist die Firma seit Einführung des Gameboys 1989 (siehe Kasten) Spitzenreiter. Mehr als 150 Millionen Stück wurden weltweit verkauft. Jedes Kind kennt den Gameboy und mit ihm vor allem die "Pokémon", die mehr als 130 Millionen Mal in Kinderzimmern landeten.

Solche Zahlen wecken Begehrlichkeiten. Und so greift Konkurrent Sony, der mit seiner Playstation bei den Heimkonsolen bereits den Spitzenplatz erobert hat, jetzt bei den mobilen Geräten an. Der Gameboy-Rivale heißt PSP - eine elegante "Playstation Portable" mit einem großen Bildschirm, die außerdem noch Musik und Filme abspielen kann. In eleganter Optik soll das Gerät in diesem Frühjahr auf den Markt kommen. Nintendo gibt sich gelassen: "Die PSP erfüllt die Erwartungen mit schöner Grafik und altbewährten Spielen. Sony ist ein Gerätehersteller, und sie haben ein gutes Stück Hardware gebaut. Aber ist das wirklich das Spielerlebnis, das man sich wünscht?", fragt Jim Merrick und hält mit dem Nintendo DS seine 149 Euro teure Antwort bereits in der Hand.

Mit pfiffigen Ideen, nicht nur mit Grafikpower, soll das Nintendo-Gerät also ab dem 11. März seine Käufer finden. "Pictochat" ist eines dieser ideenreichen Spiele. Mit dem Programm kann man Bilder zeichnen, Botschaften schreiben und diese drahtlos von einem DS zum nächsten schicken. Bis zu 30 Meter können überbrückt werden. Schüler wird es freuen, denn damit eröffnen sich ganz neue Möglichkeiten bei Klassenarbeiten. Zudem hat der DS hat ein eingebautes Mikrofon. Mit dem pustet man in dem Spiel "Project Rub" Kerzen aus oder bläst ein Segelboot über den Ozean - ohne auch nur eine Taste zu drücken. Das macht Spaß, sieht aber sehr albern aus. "Ich denke nicht, dass das jemand in der S-Bahn macht", sagt Jim Merrick. Abwarten.

Carsten Görig; Mitarbeit: Sven Stillich / print
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(