HOME

Radiowellen statt Projektile: US-Marine leitet durch ersten Abschuss mit Strahlenkanone eine neue Ära ein

Die digitale Revolution stellt die Militärs dieser Welt vor neue Herausforderungen - und eröffnet neue Möglichkeiten. Die US-Marine hat nun erstmals eine iranische Drohne mit einer neuartigen Waffe abgeschossen. Die setzt auf Strahlen statt Projektile und dürfte erst der Anfang sein.

Auf der Landefläche des Kampfschiffs hebt ein Hubschrauber ab. Im Hintergrund steht das LMADIS-System

Das LMADIS-System auf der Landefläche der USS Boxer

Picture Alliance

In der Straße von Hormus hat die US Navy erstmals eine neue Waffentechnik erfolgreich eingesetzt, um eine Drohne vom Himmel zu holen. Die auf Strahlen basierende Technologie soll die US-Streitkräfte für die neuen Herausforderungen des Drohnenkampfs bereit machen. Und dürfte nur die erste Strahlenwaffe von vielen sein.

Die iranische Drohne hatte sich am Donnerstag gefährlich nah dem im persischen Golf kreuzenden USS Boxer genähert, bestätigte das Pentagon in einem Statement. "Das Schiff leitete Verteidigungsmaßnahmen ein, um sich und seine Crew vor dem 'UAS' (Abkürzung für Unmanned Aircraft System, also unbemanntes Luftfahrzeug, Anmerkung der Redaktion) zu schützen."

Strahlen statt Raketen 

Statt auf die Bordkannonen des Angriffsschiffes der Wasp-Klasse oder ebenfalls an Bord befindliche Raketen zu setzen, ließ der Kapitän das neue "Light Marine Air Defense Integrated System", kurz LMADIS, die Drohne vom Himmel holen. Hinter der Abkürzung steckt ein kompaktes Waffensystem, das Radar, Geschütze und einen hochintensiven Radiosender verbindet und für den Einsatz gegen Drohnen entwickelt wurde. "Es kann feindliche UAS entdecken, erkennen, tracken und besiegen", erklärt ein Soldat in einem Clip der "Marine Times".

"Das Vierphasen-Radar scannt die Umgebung und gibt die Ergebnisse an ein angeschlossenes Tablet weiter", so der Soldat. Die Marines könnten dann vor Ort entscheiden, ob es sich um ein eigenes oder ein feindliches Flugobjekt handelt - und es bei Bedarf gezielt mit dem hochfrequenten Radiosender außer Gefecht setzen. Im Facebook-Video unten zeigt die US-Marine ihr System.

Innovation-- the Light Marine Air Defense Integrated System How does the Marine Corps counter the unmanned aerial...

Gepostet von 13th Marine Expeditionary Unit am Mittwoch, 26. September 2018

Infanterie-System an Deck

Das LMADIS ist eigentlich für den Infanterie-Einsatz im Feld gedacht, es wird auf Geländewagen montiert. Auch das beim Abschuss genutzte System der USS Boxer ist nicht im Schiff verbaut. Bei auf Twitter geposteten Bildern ist der geparkte Geländewagen mit dem verbauten System an der Kante der Landefläche zu erkennen.

Der Einsatz auf dem Schiff dürfte vor allem mit Kostengründen zu erklären sein. Schon länger plagen sich die US-Streitkräfte mit der Frage, wie man der Flut an immer günstigeren Kampfdrohnen begegnen soll. Die Kampfschiffe sind eigentlich für den Einsatz gegen ähnlich starke Schiffe oder größere Ziele in Küstennähe konzipiert. Ein Angriff mit einer Unmenge an kleinen, wendigen Drohnen ist nicht vorgesehen, erklärte der Navy-Offizier Thomas Callender gegenüber der Fachseite "USNI News". 

Darum heißen diese US-Schiffe nach US-Präsidenten.

Strahlenwaffen sparen Geld

Zwar ist es immer möglich, eine Drohne mit Raketen abzuwehren, die Kosten gehen dann aber schnell in den Millionenbereich. Die Bordkanonen und selbst die Miniguns ähnelnden CIWS für den Nahkampf könnten die Drohnen zwar treffen, benötigten wegen der ungewohnt langsamen Flugweise der Drohnen aber zahlreiche Schüsse, so Callender. Das würde immer noch Tausende Dollar an Munition verschwenden, zumal ein Schiff nur eine begrenzte Schusszahl mitführen könne. "Wir verschwenden Hunterttausende oder gar Millionen an Raketen und Highend-Waffen gegen etwas, das sehr wenig kostet." Mit dem LMADIS sei das Kostenverhältnis wieder gerade gerückt. 

Tatsächlich dürften die USA in naher Zukunft verstärkt auf Strahlenwaffen setzen. Mit einem "Thor" getauften System will die US-Airforce in Zukunft mithilfe von Mikrowellen gleich ganze Schwärme von Drohnen mit einem Schlag abschalten können. Auch die Army stellte im letzten Jahr ein Mikrowellen-System gegen die Drohnen-Gefahr vor. Noch weiter will die Navy mit "HELIOS" gehen. Die von Lockheed-Martin entwickelte Energiewaffe soll ab 2021 auf einem Zerstörer montiert werden - und ihn damit zum ersten Kampfsystem mit einer 60-Kilowatt-Laserkanone machen.

Quellen: Marine Times, US-Verteidigungsministerium, USNI, The Verge