VG-Wort Pixel

Fliegendes Motorrad Neue Aufnahmen zeigen Hoverbike des US-Militärs

Hoverbike
Irgendwann soll es Soldaten über das Schlachtfeld befördern: Das US-Militär ist an der Entwicklung eines Hoverbikes beteiligt.
© Screenshot/Youtube
Serienreif ist es noch nicht, aber das US-Militär hat offenbar große Pläne: In einem Video sind neue Aufnahmen des Hoverbikes zu sehen - einem fliegenden Motorrad, das an Drohnen erinnert. Und auch Zivilisten dürfen sich auf das Hoverbike freuen.

Es sieht aus, als stammt es direkt aus dem letztem Hollywood-Sci-Fi-Blockbuster - doch wenn es nach dem US-Militär geht, könnten in Zukunft Soldaten mit dem futuristischen Gerät in den Einsatz schweben: Seit letztem Jahr ist die US-Army an der Entwicklung eines Hoverbikes beteiligt, einer Art schwebenden Motorrads, dass von jeweils zwei Rotoren vorne und hinten angetrieben werden soll. Es ähnelt einer Drohne, soll aber irgendwann auch Menschen befördern können.

Seit der Ankündigung einer Kooperation mit den Firmen Malloy Aeronautics und Survice vergangenes Jahr ist es zunächst ruhig geworden, um das Hoverbike des US-Militärs. In einem Video, das nun bei dem Besuch eines hochrangigen US-Militärs in einer US-Forschungseinrichtung entstand, sind neue Aufnahmen vom Hoverbike zu sehen. (Minute 0:54)

In der Anfangsphase des Projektes erhielt das Fluggerät die Bezeichnung, "Taktisches Aufklärungsvehikel". Wie das neue Video nun verdeutlicht, wird das Hoverbike mittlerweile als "Gemeinsames taktisches luftgestütztes Versorgungsvehikel" (JTARV)  bezeichnet. Dies deutet darauf hin, dass das US-Militär im Gegensatz zum vergangenen Jahr die zukünftigen Aufgaben des Hoverbikes eher im Bereich der Versorgung als der Aufklärung sieht. In einer Pressemitteilung der US-Army heißt es in Bezug auf das Potenzial des JTARV, "Soldaten könnten in weniger als 30 Minuten mit Nachschub versorgt werden - egal wo sie sich auf dem Schlachtfeld befinden."

Großes Interesse an der Hoverbike-Technologie

Wie die Nachrichtenagentur Reuters vergangenes Jahr berichtete, soll das Hoverbike viele Vorteile gegenüber einem Hubschrauber bieten: Das neuartige Fluggerät soll ein hohes Maß an Sicherheit gewährleisten, sehr flexibel einsetzbar sein und dabei sehr kostengünstig betrieben werden können. "Das Verteidigungsministerium hat Interesse an der Hoverbike-Technologie weil sie verschiedenste Rollen übernehmen kann. Es kann Truppen über schwieriges Terrain transportieren (…) und es kann zum Transport von Nachschub verwendet werden. Auch kann es als Überwachungsplattform dienen", so Butkiewicz von der Firma Survice letztes Jahr gegenüber Reuters. Laut dem Bericht sei nun das Ziel, Prototypen zu konstruieren, die militärische Anforderungen erfüllen.

Wer jetzt befürchtet, dass der Traum vom fliegenden Motorrad US-Militärs vorbehalten bleiben wird, der kann aufatmen, denn das Hoverbike wurde von Malloy Aeronautics als ziviles Projekt gestartet. Wenn auch noch in der Entwicklung, plant Malloy Aeronautics offenbar neben der Kooperation mit dem US-Militär auch weiterhin, das Fluggerät irgendwann auch für Privatpersonen anzubieten. Auf ihrer Webseite informiert das Unternehmen regelmäßig über den aktuellen Entwicklungstand des Projektes.

Das fliegende Fahrrad gibt es bisher nur als Prototyp.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker