Nach Youtube-Hit Air Berlin bereitet fröhlichem Flugbegleiter Ärger


Eine witzige Sicherheitseinweisung begeistert Fluggäste und avanciert zum Youtube-Hit. Arbeitgeber Air Berlin zeigt jedoch wenig Humor und bittet den Flugbegleiter stattdessen zum Mitarbeitergespräch.

Spaß und Charme statt langweiliges Standardprogramm - dies bekamen die Passagiere eines Inlandfluges von Air Berlin geboten. Flugbegleiter Bernd Löwisch würzte die vorgeschriebene Begrüßung und Sicherheitsbelehrung mit Witz und etwas Sarkasmus. So "drohte" er den Passagieren beispielsweise Smartphone wegzunehmen und auf Ebay zu versteigern, wenn diese nicht ausgeschaltet werden würden.

Mehr als 270.000 Mal wurde ein Video der Ansprache bislang auf Youtube angesehen. Laut Videobeschreibung hoffte der Youtube-User weidhase, dass die gute Arbeit des Flugbegleiters auch von dessen Arbeitgeber bemerkt wird. Doch der Schuss ging nach hinten los: Air Berlin zeigte sich humorlos. Laut "nordbayern.de" soll dem fröhlichen Flugbegleiter eine Abmahnung gedroht haben. Auf Twitter kursierten Gerüchte, dass gar eine Kündigung im Raum stehe.

Inzwischen hat sich Air Berlin via Facebook zu dem Vorfall geäußert und klargestellt, dass Löwitsch seinen Job behalten darf. Allerdings werde es Mitarbeitergespräch mit ihm geben. Denn: "Eine von diesen Standards deutlich abweichende Ansage kann zu Sicherheitsrisiken führen."

fra

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker