HOME

Webvideos der Woche: Fragwürdige Waffen-Pädagogik und tierischer Kannibalismus

Ein Bär jagt eine Snowboarderin, ein Alligator lieber einen Artgenossen. Und in den USA setzt eine rabiate Südstaaten-Mutti auf die pädagogische Überzeugungskraft ihrer Flinte. Das sind die besten Webvideos der Woche.

Ein Video zeigt, wie eine Snowboarderin von einem Bären in Japan verfolgt wird. Angeblich merkt die Frau nicht, dass das Tier hinter ihr herläuft. Allerdings spricht vieles dafür, dass es sich bei dem Clip um einen Fake handelt.

Zweifel an Echtheit: Jagt hier wirklich ein Bär eine Snowboarderin?


Was diese US-Mutter gegen die Social-Media-Nutzung ihrer Kinder unternimmt, ist, gelinde gesagt, verstörend. Plakativ stellt sie deren Smartphones auf einen Holzstumpf - um der Technik dann martialisch den Garaus zu machen.

Rabiate Erziehung: Südstaaten-Mutter macht kurzen Prozess mit den Smartphones ihrer Kinder


Lance Burgos plant einen entspannten Angeltrip im Tretboot. Doch mit diesem Fang hat der Amerikaner wohl kaum gerechnet. Am Ende der Angelschnur hängt nämlich kein Fisch - sondern etwas viel bedrohlicheres.

Beängstigender Fang: Angler erwartet dicken Wels an der Leine - und bekommt den Schreck seines Lebens


Eine Überwachungskamera zeichnet auf, wie eine Bar in Billings, Montana überfallen wird. Direkt an der Theke sitzt ein Pärchen, doch das bekommt vom dem Raubzug überhaupt nichts mit - weil es wild herumknutscht.

Leidenschaftlich abgelenkt: Paar knutscht in Bar - und verpasst Raubüberfall


Es sind schauderhafte Szenen, die Naturfilmer in Florida aufnehmen. Ein riesiger Alligator verschlingt einen Artgenossen. Das kannibalische Fressen dauerte mehrere Tage und sei laut Experten nicht unüblich bei dieser Art.

Kannibalismus unter Tieren : Riesenkrokodil verschlingt Artgenossen vor laufender Kamera


kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(