VG-Wort Pixel

Sieger beim Webby Award Das sind die besten Webvideos des Jahres


In New York ist bereits zum 18. Mal der Webby Award verliehen worden. Ein Preis, der innovative Online-Formate auszeichnet. Gerade in den Video-Kategorien gibt es viel zu lachen.

Seit 1997 versammeln sich einmal im Jahr die Kreativen der Online-Branche, wenn die gewählten Besten von ihnen einen Webby Award verliehen bekommen. Vergeben wird er von der International Academy of Digital Arts and Sciences, die sich als eine Art digitale Schwester der Oscar-Jury Ampas versteht. Im Gegensatz zu dem begehrten Filmpreis entscheiden jedoch Internet-User über die Sieger.

Viele der diesjährigen Gewinner sind längst große Namen auf ihren jeweiligen Geschäftsfeldern. Der Youtube-Konkurrent Vimeo gilt als beste Videoplattform und die Ideenbörse Ted ist für ihre Verknüpfung von Live-Events und Online-Inhalten gelobt worden, der britische Koch Jamie Oliver hat gleich zwei Preise erhalten und Pharrell Williams' 24 Stunden langes Video zu seinem Hit "Happy" habe als bestes im vergangenen Jahr die interaktiven Möglichkeiten des Internets genutzt. Auch die oft gelobte Website mit der man sich selbst ein Video zu Bob Dylans Version von "Like A Rolling Stone" zusammenschneiden kann, ist berücksichtigt worden.

Komiker in Oldtimer

In einer Art Königskategorie hat Komiker Jerry Seinfeld gewonnen. Er moderiert im dritten Jahr die Web-Sendung "Comedians in Cars getting Coffee". Und liefert damit genau das, was der Titel verspricht: Bekannte Komiker steigen zu Seinfeld ins Auto und fahren mit ihm zum nächsten Café. Nebenbei präsentiert der autoverrückte 60-Jährige - er hat allein mehr als 45 Porsche Modelle in seiner Privatsammlung - klassische Traumwagen, mit denen er seine Gäste abholt. Der Gastgeber sprüht nur so vor Charme, die Gespräche mit seinen Gästen verlaufen überaus relaxed und spritzig, dafür gab es den Preis in der Kategorie "Best Individual Performance" - eine Art Hauptdarstellerpreis im Internet.

Die völlig abgedrehte Interviewsendung "Between two Ferns" (Zwischen zwei Farnen) erhielt einen Preis als beste Comedy-Serie. Zwischen billigen Topfpflanzen sitzend fragt Moderator Zach Galifianakis schon mal Justin Bieber: "Du hattest bisher drei verschiedene Haarschnitte. Was ist dein nächster Karriereschnitt?". Auch US-Präsident Barack Obama wagte sich in die Show und musste sich für die Entsendung seines "Botschafters" Dennis Rodman nach Nordkorea rechtfertigen.

Der Webby wird in den Video-Kategorien nicht nur für Unterhaltungsinhalte vergeben. Die aufsehenerregenden Enthüllungen des britischen "Guardian" über die miserablen Arbeitsbedinungen auf den Baustellen der Fußball-WM 2022 in Katar sind auch ausgezeichnet worden.

Google+ schaltete im vergangenen Jahr die Kampagne "Tous Unis Pour L'Égalité" in Frankreich. Der Webdienst zeigte, wie homosexuelle Paare ein Schlupfloch in der Gesetzgebung ausnutzen konnten, mit dem eine Heirat bereits möglich war, bevor die entsprechenden Gesetze von Francois Hollandes Regierung geändert worden waren. Den Usern waren die emotionalen Geschichten gleich mehrere Preise wert.

Der Webby Award kann getrost als umfangreich beschrieben werden. Allein in der Sparte der Web-Videos wurde er in 36 verschiedenen Kategorien vergeben. Alle Gewinner und Nominierten können Sie sich hier ansehen.

ono

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker