HOME

Hells Angel: Mensch, mein Boris ist wieder Single!

In ihrer "Hells Angel"-Kolumne knöpft sich Henriette Hell jeden Monat einen Prominenten vor, der in seinem Liebesleben entweder alles richtig oder alles falsch macht. Diesmal: Neu-Single Boris Becker.

Boris ist Single und bald wieder schuldenfrei.

Boris ist Single und bald wieder schuldenfrei.

Getty Images

Auf Boris Becker ist Verlass! Da brutzelt man gestern so entspannt bei 34 Grad in der Sonne (sorry, ich bin Freelancer …), ahnt nichts Böses – und dann das: Boris und Lilly haben sich getrennt! Zack. Meine Mutter rief mich sogar deswegen an.

Der stern widmete dem bis heute jüngsten Wimbledon-Sieger aller Zeiten im vergangenen Juli ein eigenes Cover. Titel: "Boris Becker – Das ganze Drama". Bezeichnend. Die Deutschen lieben Boris Becker wie ein Familienmitglied – weil sich die Tennislegende innerhalb der letzten zehn, 15 Jahre immer mehr in einen "Jedermann" verwandelt hat. Er ist einer von uns!

Anstatt uns auf Instagram und Co. wie all die anderen Plastiknasen ein perfektes Leben vorzugaukeln – gefiltert, inszeniert, gähnend langweilig – beweist Boris Becker seit jeher den Mut zum privaten Skandälchen: angefangen mit seinem folgenreichen One-Night-Stand mit Angela Ermakova, der Blitz-Verlobung und -Trennung von Sandy Meyer-Wölden, dem Steuerbetrug, der Insolvenz und schließlich den Schulden. Das alles waren nie Fake-News. Seine Fehler, seine Dramen, seine Probleme sind immer echt.

Ein Boris Becker gibt nicht auf

Über Boris Becker kann das ganze Land kollektiv den Kopf schütteln und raunen: "Mensch, Boris …" Egal, ob’s bei einem selbst gerade noch beschissener läuft. Die eigenen Probleme kann man dank ihm mal kurz vergessen, sich überlegen fühlen. 

Aber fällt Ihnen etwas auf? Bei Boris Becker läuft zwar nonstop irgendetwas schief (als hätte er all sein Glück bereits in seiner ersten Lebenshälfte, äh, verballert) – aber aufgegeben hat der Mann nie! Dazu ist er zu stoisch, zu stolz. Das machen sein Kämpferherz und der Champion in ihm. Und genau dafür liebt man ihn (manche insgeheim).

Man könnte ihn fast beneiden ...

Ich wohne in der Nähe eines "B&B"-Hotels. Zimmer gibt es ab 49 Euro. Das Gesicht von Boris Becker klebt an der Eingangstür und auf der Kaffeemaschine am Frühstücksbuffet. Auf die Frage, wo denn sein ganzes Geld geblieben sei, antwortet er selbstironisch via Sprechblase: "Hier jedenfalls nicht."

Im Juni soll Boris Becker schuldenfrei sein, habe ich gelesen. Ab nächsten Monat ist bei ihm also alles wieder auf null. Und Single ist er nun auch wieder. Man könnte ihn fast beneiden ...


Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.