HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

J. Peirano: Der geheime Code der Liebe: "Ich habe drei kleine Kinder, abends bin ich zu fertig für Sex - das frustriert meinen Mann"

Melanie ist Mutter von drei kleinen Kindern, die sie den ganzen Tag auf Trab halten. Abends liegt sie völlig erschöpft im Bett und braucht ihren Schlaf. Ihr Mann hingegen will Sex, den sie abblockt. Da ist Ärger programmiert.

Getty Images

Liebe Frau Peirano,

es ist mir unangenehm, über dieses Thema zu sprechen. Mein Mann und ich verstehen uns eigentlich sehr gut, aber er ist unzufrieden, weil ich nicht so oft mit ihm schlafen möchte. Wir haben drei kleine Kinder mit kurzen Abständen dazwischen: 8 Monate, 2 1/4 Jahre und fast 4 Jahre.
Ich bin den ganzen Tag mit den Kindern beschäftigt, ständig hängen sie an mir dran, natürlich auch körperlich. Wenn ich dann abends mal im Bett liege und vor dem Einschlafen noch eine halbe Stunde lesen möchte nach einem anstrengenden Tag, kommt dann die Hand von meinem Mann rüber und landet auf meinem Po. Und ehrlich gesagt denke ich dann oft, dass ich keine Lust habe.


Mein Mann hat mir schon öfter gesagt, dass er frustriert ist und dass für ihn zu einer Beziehung guter Sex gehört. Aber soll ich mich zum Sex überwinden? Ich habe nun mal keine Lust. Mein Mann würde alles tun, damit unsere Sexualität wieder normal wird.
Was soll ich machen?
Viele Grüße, Melanie P.

Liebe Melanie P.,

Ihr Thema kommt in vielen Beziehungen mit kleinen Kindern vor. Es ist sozusagen ein Klassiker unter den Paarproblemen.
Für Ihr Verständnis ist folgende Sichtweise wichtig: Für viele Männer spielt Sexualität in der Partnerschaft eine extrem wichtige Rolle. Ich höre von männlichen Patienten oft so etwas wie: „Unsere Beziehung läuft nicht. Wir haben in den letzten 8 Monaten nur 3 mal miteinander geschlafen.“ Sehr viele Männer fühlen sich ungeliebt und zurück gewiesen, wenn sie körperlich nicht von ihrer Frau angenommen werden, und das heißt nun einmal nicht nur Händchen halten, sich ein Küsschen zur Begrüßung geben oder vor dem Fernseher ein bisschen zu kuscheln. Sondern guter, intensiver Sex, bei dem sich beide über die körperliche Verschmelzung (und damit verbundene Oxytocin-Ausschüttung) auch seelisch wieder nah kommen.

Von Frauen, insbesondere von Müttern, höre ich ganz andere Kriterien für die partnerschaftliche Zufriedenheit. Typische Sätze sind: "Es läuft super, mein Mann engagiert sich sehr für die Familie." Oder: "Er versteht mich. Wir führen tolle Gespräche."

Auch wenn das etwas verallgemeinert ist, scheint es so, als wenn in Ihrer Beziehung die Prioritäten wie beschrieben gelagert sind. Es ist deshalb wichtig, den Wunsch Ihres Mannes nach erfüllter Sexualität als etwas ganz wichtiges und berechtigtes anzuerkennen. Ihr Mann fühlt sich abgelehnt und verletzt, wenn sie nicht mit ihm schlafen wollen. So wie Sie sich abgelehnt und verletzt fühlen würden, wenn er nicht mehr mit Ihnen reden und z.B. sagen würde: "Besprich die Probleme mit deiner Mutter oder mit einer Freundin. Das ist mir zu anstrengend." Oder als wenn er an Ihrem Geburtstag mit Blumen von der Tankstelle aufkreuzen würde und Sie dann den ganzen Tag alleine ließe.

Da es ein großes Bedürfnis von Ihrem Mann ist, Sex mit Ihnen zu haben, ist es auch ein wichtiges Thema in Ihrer Beziehung, wie Sie beide es hinkriegen, diesen Wunsch zu erfüllen.
Sie sagen, dass Sie abends nach einem langen Tag mit den Kindern erledigt sind und gerne alleine in Ihrer Betthälfte liegen würden. Das kann man als Mutter von kleinen Kindern gut nachvollziehen.

Wie müsste denn ein Tag aussehen, damit Sie abends nicht erledigt wären, sondern Lust auf Sex hätten? Wie wäre es, wenn Sie den Tag mal vom Abend aufzäumen und sich vorstellen, wie Sie den Tag verbringen würden, damit Sie in guter und lustvoller Stimmung sind? Indem Sie mal ein paar Stunden für sich haben und baden/ spazieren gehen/ eine Siesta halten/ sich schön machen können? Und würde Ihr Mann Sie darin unterstützen, indem er entweder einen Babysitter engagiert oder selbst die Kinder betreut und auch ins Bett bringt?

Ich möchte Sie dazu anregen, Sex als etwas zu sehen, was Ihnen und damit Ihnen beiden Spaß macht und Kraft gibt. Nur dann können Sie wieder Lust daran entwickeln.
Wenn Sie den Sex mit Ihrem Mann als den 127. Punkt auf Ihrer täglichen Agenda betrachten, der dann nach Feierabend nach Punkt 125 (Klempner anrufen) und Punkt 126 (Geschirrspülmaschine anstellen) stattfinden soll, um Ihren Mann zu befriedigen, kann es nicht gelingen.

Wie haben Sie denn früher Sexualität empfunden - mit Ihrem Mann oder früheren Partnern? Wann haben Sie mal das Gefühl gehabt, auch auf Ihre Kosten zu kommen? Zum Beispiel, wenn der Partner Sie vorher massiert hat, Sie vorher getanzt oder ein Glas Sekt getrunken und sich lange geküsst haben? Was war für Sie erfüllend? Können Sie nicht Ihrem Mann sagen, was Sie gerne hätten? Es hört sich so an, als wenn er nur zu gerne bereit wäre, Ihnen in dieser Hinsicht alle Ihre Wünsche zu erfüllen.

Wo würden Sie gerne Sex haben? Es ist für viele Mütter schwierig, loszulassen, wenn nebenan kleine Kinder schlafen – oder eben auch nicht schlafen. Und im Ehebett, in dem man meistens nebeneinander liegt und lesen möchte oder Gespräche über den Alltag führt, kommt auch die Stimmung nicht auf Knopfdruck auf. Gibt es in Ihrem Haus einen Ort, den Sie sich als kleine Flucht vor dem Alltag einrichten können? Wenn nicht: Auch wenn es etwas merkwürdig klingt, könnten Sie doch auch mal ein Hotelzimmer buchen und sich ab vom Alltag ein paar schöne Stunden mit Ihrem Mann gönnen, ohne die Gefahr, dass gleich ein Kind nebenan schreit.

Herzliche Grüße und viel Spaß und Kreativität beim Wiederentdecken Ihrer Lust, Julia Peirano 

9. Mai: Tag des Orgasmus

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity