Energiekosten Lübeck ist 500 Euro billiger als Dresden


Auf den Wohnort kommt es an: Bei den Kosten für Strom, Gas und Wasser gibt es enorme Preisunterschiede. Während eine Familie in Lübeck 2249 Euro jährlich zahlt, fallen in Dresden dafür fast 500 Euro mehr an. Auch in Rostock und Leipzig liegen die Kosten weit über dem Durchschnitt.

Bei den Preisen für Strom, Gas und Wasser müssen Verbraucher in Deutschland mit erheblichen Preisunterschieden leben. Je nach Stadt und Größe des Haushalts kann sich die Differenz auf bis zu knapp 500 Euro jährlich belaufen, wie eine Auswertung des Verbraucherportals Verivox ergab. Gerade in ostdeutschen Städten müsse man für die Versorgung besonders tief in die Tasche greifen. Im Durchschnitt zahlen Singlehaushalte pro Jahr 878 Euro für die jeweils günstigsten Strom-, Gas- und Wassertarife bei den lokalen Versorgungsunternehmen. Strom und Gas machen laut Verivox dabei den Großteil der Rechnung aus. Die Trinkwasserkosten für Singles variieren aber besonders stark.

Am meisten müssen Alleinstehende dem Ranking zufolge in Gera zahlen (1032 Euro). In Landshut dagegen müssen Singles mit 746 Euro fast 30 Prozent weniger an die Versorger überweisen. Auch in Zwickau (1022 Euro), Jena (1014 Euro), Bergisch Gladbach (1007 Euro) und Wuppertal (1001 Euro) zahlen Singlehaushalte überdurchschnittlich viel. Kleinfamilien mit drei oder vier Personen zahlen im Jahr durchschnittlich 2456 Euro. Mit 1309 Euro entfällt gut die Hälfte auf die Gasrechnung. Besonders familienfreundlich sind die Versorgungspreise laut Verivox in Lübeck, wo eine Kleinfamilie mit 2249 Euro fast 500 Euro weniger als in Dresden (2720 Euro) zahlen muss.

Große Unterschiede bei Trinkwasserkosten

In Leipzig (2638 Euro), Minden (2637 Euro), Dessau-Roßlau (2632 Euro) und Rostock (2622 Euro) sind die Kosten überdurchschnittlich hoch. Deutlich Unterschiede ergebe sich von Stadt zu Stadt bei den einzelnen Versorgungsarten: So zahlt eine Kleinfamilie in Jena mit 926 Euro gut 25 Prozent mehr für den günstigsten Stromtarif als in Nürnberg mit 733 Euro. Am deutlichsten seien die Unterschiede beim Trinkwasser. Hier fällt für einen Singlehaushalt in Essen mit 256 Euro fast vier Mal so viel an wie in Landshut mit 70 Euro.

Für den Vergleich berechnete Verivox die Kosten für drei Musterhaushalte (Singles, Paare, Kleinfamilien) mit entsprechenden Durchschnittswerten. Alle Angaben sind den Fachleuten zufolge inklusive Steuern und beziehen sich auf die Kosten für Privatkunden im ersten Jahr. Für den Vergleich wurden die jeweils günstigsten Angebote der örtlichen Anbieter herangezogen. Abwasserkosten wurden nicht berücksichtigt, da in manchen Städten teilweise unterschiedliche Dienstleister zuständig sind. Die Auswertung steht im Internet unter verivox.de bereit.

AP AP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker