HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

H. Hell: Was ich über Sex gelernt habe: Bezahlte Sex-Pausen? Schweden, ich komme!

In Schweden gibt’s demnächst bezahlte Extra-Pausen während der Arbeitszeit – für Sex mit Schatzi! Also wenn das kein Grund ist auszuwandern ...

Ab nach Schweden, denkt Henriette Hell.

Ab nach Schweden, denkt Henriette Hell.

Wir wussten ja schon, dass uns die Schweden in vielen Lebensbereichen wie dem Umweltschutz oder der Kinderbetreuung einige Schritte voraus sind. Aber nun der Oberhammer: Stadtrat Per-Erik Muskos aus Övertornea forderte gerade, dass allen Arbeitnehmern in Schweden doch bitteschön 60 Minuten Freizeit pro Woche geschenkt werden soll – für Sex mit dem Partner! 

Arbeit isst Erotik auf

Der 42-jährige sehe keinen Grund, warum sein Antrag nicht durchgehen solle. Er findet nämlich, dass die Schweden (dasselbe gilt natürlich auch für uns Deutsche!) viel zu wenig Zeit mit ihren Partnern verbringen und sich gesetzliche "sexy times" nur positiv auf ihre Beziehungen sowie ihre psychische und physische Gesundheit auswirken können.  

Ich finde die Idee schlichtweg genial. Ihr vermutlich auch. Denn sind wir doch mal ehrlich: Die meisten von uns fallen nach Feierabend total erledigt aufs Sofa und wollen nur noch eins:Netflix und Pizza. Sex? Och, nö, viel zu anstrengend. Ein anderes Mal. Vielleicht am Wochenende. Oder so.

Davon profitieren alle!

Tja, so ist das eben. Unsere ganze (sexuelle) Energie fließt gegen unseren Willen "from nine to five" in ödes Aktensortieren, Mails schreiben oder nervige Kunden bedienen. Eine Sünde, wenn ihr mich fragt. Jeder von uns weiß schließlich um die heilende Wirkung eines hervorragenden Höhepunkts. Guter Sex macht gesund und glücklich. Und leistungsfähiger. Studien belegen, dass Frauen nach dem Sex oft angeregter und wacher sind als zuvor. Sexy Pausen sind demnach gut für die Karriere. Gut für die Firma. Gut für die Liebe. Gut für alle?!

"Do it for Mom": Dänen bekommen mehr Babys - dank dieser Kampagne?


Klar, es würde sicherlich auch Paare geben, die lieber ins Kino gehen, statt "auf Kommando" miteinander zu schlafen. Weil sie sich entweder schon oft genug miteinander vergnügen oder gar keine Lust mehr aufeinander haben. Sowas soll’s ja geben. Auch spannend: Was sollen eigentlich die ganzen Singles machen, während ihre vergebenen Kollegen alle sich in die Horizontale begeben?

Für Single gibt es ja Sport

Naja, irgendwas wird ihnen schon einfallen. Es gibt ja noch andere Mittel und Wege, um etwas für die Gesundheit zu tun. Yoga zum Beispiel. Oder ein langer Spaziergang. Selbstliebe wäre natürlich auch einen Option. Dabei ist der Höhepunkt wenigstens garantiert ...


Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity