HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

Love from Hell: Heinz Strunk und ich – wie geht man mit unerwiderter Liebe um?

Wenn dich der Mensch, den du liebst, verschmäht oder öffentlich verspottet, dann musst du da genauso durch wie schon Goethe und Florian Silbereisen. Ein Abschiedsbrief an Heinz Strunk.

Nimm dies! Das hat Spaß gemacht.

Nimm dies! Das hat Spaß gemacht.

Unerwiderte Liebe … passiert den Besten! Goethe verarbeitete in den "Leiden des jungen Werthers" schmerzhafte Zurückweisungen, die er mit Anfang 20 erfahren musste. Sein Briefroman, in dem er sich seinen Frust von der Seele schrieb, wurde ein Welterfolg. "Es müsste schlimm sein, wenn nicht jeder einmal in seinem Leben eine Epoche haben sollte, wo ihm der Werther käme, als wäre er bloß für ihn geschrieben." Wem sagst du das, Goethe!

Auch Orlando Bloom berichtete kürzlich in einem Interview, dass er sich am Set von "Herr der Ringe" unsterblich in seine acht Jahre ältere, verheiratete Co-Darstellerin Cate Blanchett verliebte, sie ihn jedoch keines Blickes würdigte. Er war ihr wohl damals noch zu jung, zu dumm, zu nichtssagend …

Ach, so eine Enttäuschung!

Tja. Ich befinde mich gerade in einer ähnlichen Situation. Verschmäht, verspottet, gedisst. Ausgerechnet von meinem Lieblingsautor Heinz Strunk! Ich bin so traurig.

Jahrelang habe ich all seine Bücher verschlungen, Konzerte besucht und zahllose Nächte am Tresen seiner Stammkneipe "Goldener Handschuh" verbracht. Bloß, um ihm nah zu sein. Sogar den Hintern habe ich ihm mal versohlt, für ein gemeinsames Musikvideo! Das war so schön. Vor einigen Jahren kürte ich den mittlerweile 57-jährigen Starautor an dieser Stelle zu einem der "Sexiest Man Alive".

Heute weiß ich: Er hat die ganze Zeit nur über mich gelacht.

Warum tut er mir das an?

Beim Prokrastinieren am Schreibtisch lauschte ich diese Woche Heinz' neuem Hörbuch "Nach Notat zu Bett". Erst vor anderthalb Wochen hatte ich die entsprechende Lesung in der Berliner Volksbühne besucht und ihm von Reihe fünf aus zugejubelt. Nun fiel plötzlich mein Name: Heinz bringt in einem Abschnitt seine Verachtung für stern-Stimmen zum Ausdruck! Vor allem Laura und ich kriegen ordentlich auf den Deckel, für unsere Themen, unsere Wortwahl.

Ich verstehe die Welt nicht mehr. Warum ist Heinz bloß so gemein? Immerhin schreibt er selbst ständig über die Tücken des Ü50-Singlelebens …  Es macht "klirr", mein Herz bricht.

Zur Erinnerung an unsere schöne gemeinsame Zeit 😢😈:

Die Rache der Kolumnistin

Die Rache der Kolumnistin

Mein Freund Dietrich sagt, das sei bestimmt nicht böse gemeint. "Dem fällt im Moment wohl einfach nichts Besseres ein." Das mag sein, ändert aber nichts an der Tatsache, dass ich nun lernen muss, Heinz Strunk loszulassen. Er, das umjubelte Literaturgenie, wird mich, die kleine Kolumnistin, wahrscheinlich immer belächeln. Die Frau hinter der Stimme wird ihn erst recht nicht interessieren. Da kann ich im "Handschuh" sitzen und FaKo trinken bis ich schwarz werde.

Die Zeit, so heißt es, heilt alle Wunden. Hoffentlich! "Zu neuen Qualen ruft ein neuer Tag", schreibt Heinz in seinem neuen Buch. Oh, wie Recht du hast, Geliebter. Ein Lichtblick: Wenigstens, ja, wenigstens bin ich dir nicht … egal.

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity