HOME
Kolumne

Hells Angel: "Sexiest Man Alive" – from Hell

David Beckham? Gääähn! Elyas M’Barek? Och, nö. Henriette Hell kürt mal wieder ihre ganz persönlichen "Sexiest Men Alive" – mit scharfen Ecken und Kanten. Und natürlich auch die Abtörner 2016 ...

Anthony Kiedis - Der einzige Mann, der mit "Pornobalken" sexy aussieht.

Anthony Kiedis - Der einzige Mann, der mit "Pornobalken" sexy aussieht.

Platz 1: Anthony Kiedis, Frontman der "Red Hot Chili Peppers":

Kein anderer hat mir in diesem Jahr so sehr aus der Seele gesungen: "Dark Necessities are part of my design ..." Ohja, Baby, ich weiß genau was du meinst – wir sind alle verkommen. Vollkommen, verkommen. Dazu dieses Video, in dem Anthony mal wieder seinen mittlerweile 53 (!) Jahre alten Wahnsinnskörper zeigt. Sofortige Assoziation: Von oben bis unten mit Sahne einschmieren und ablecken. Und damit nicht genug: Während eines Interviews sprach der Womanizer neulich auch noch supernett von seiner Ex Heidi Klum. Dabei dachten doch alle, Heidi wäre bloß eine von vielen gewesen ... Aber, denkste! Sie sei bis heute ein echt wichtiger Mensch für ihn. Wenn doch alle Männer so charming wären ...

Obgleich (oder gerade weil) die Monogamie nie sein Ding war und wohl auch niemals sein wird, ist und bleibt Anthony für mich der heißeste Typ unter der Sonne. Und der einzige, der mit "Pornobalken" sexy aussieht.

Platz 2: Rocko Schamoni, Heinz Strunk & Jaques Palminger von "Studio Braun":

"Drei Farben Braun" heißt ihr neues Buch – und steht stellvertretend für die Qual der Wahl, die eine jede Frau mit Sinn für "High-Class-Humor" bei ihrem Anblick empfindet: Soll’s der nachdenkliche, schwarzgelockte Rocko (50) sein, der sich selbst bereitwillig als "Love-Tool" oder "Lady-Gimmick" bezeichnet? Der trashig-intellektuelle Heinz (54), der dieses Jahr mit "Zum Goldenen Handschuh" das aus meiner Sicht beste Buch aller Zeiten rausgehauen hat? Oder doch das feinfühlige Musikgenie Jaques (52) mit dem Händchen für erotisch-bizarre Kurzgeschichten?

Fragt mich bitte nicht. Das wäre ja, als müsste sich eine Mutter entscheiden, welches ihrer Kinder sie am meisten liebt. So lange lese ich in ihrem neuen Buch mal nach, was ihre Antworten auf die wirklich wichtigen Fragen des Lebens sind – etwa: "Wie bringt man polyamouröse Virilität in Einklang mit der Sehnsucht nach nestwarmer Einzelberührung?" Tja.

Platz 3: Leonardo DiCaprio, Oscar-Preisträger:

Man, was habe ich mich gefreut, als Leo im Frühjahr ENDLICH seinen wohlverdienten Oscar für "The Revenant" einstreichen konnte. Der stand ihm spätestens seit "Gilbert Grape" zu – und das war 1994. Aber, nein, der arme Mann musste erst in ein totes Pferd krabbeln und rohe Bison-Leber verspeisen, um die Trophäe abzusahnen. Wenn’s weiter nichts ist ... Leo kennt da nichts. Danach war aber auch erstmal wieder gut und der 41-Jährige ließ es wochenlang auf seiner Yacht krachen. Mit haufenweise Kumpels, Champagner und heißen Girls.

Haltet mich für unemanzipiert, aber ich könnte mir kaum etwas Cooleres vorstellen als auch mal für eine Weile eins von Leos "Toygirls" zu sein. Aber leider bin ich kein 20-jähriges blondes Topmodel ...

Platz 4: Maurice Ernst, Frontman bei "Bilderbuch"

"La-la-la-lass mich nicht los, le-le-le-leg dich zu mir, ha-ha-ha-halt mich fest, Maschiiiiiiiiiiiiiin", singt der blonde Bubi in seinem Megahit "Machin" und schaut dabei lüstern-cool aus der Wäsche. Ich war jedenfalls sofort SCHOCKVERLIEBT: Selten hat man einen Mann so hingebungsvoll eine Liebeserklärung singen hören – und die gilt nicht etwa einer Frau, sondern einem gelben Sportwagen, der im dazugehörigen Video geradezu pornös inszeniert und von dem 28-Jährigen liebkost wird.

Sogar die "SZ" lobte angesichts dieser skurrilen Erotik: "Es fehlen die Worte, um dies zu beschreiben. Diese Musik ist geil, weil sie geil ist." Der Clou: Bei Liveauftritten parodiert sich Maurice gerne mal selbst, kreischt und stöhnt wie Axl Rose in seinen besten Zeiten. Der reinste O(h)rgasmus. Zigarette danach – dringend nötig.

Platz 5: Gzuz, Rapper

Wie ein bissiger Dobermann steht er im Video zum Beginner-Hit "Ahnma" mit nacktem, tätowierten Oberkörper in einer Lagerhalle und bellt: "Was’ los, Digger, ahnma – wie wir gucken wie wir labern ..." Und irgendwie kann frau sich seinem rauen Charme nicht entziehen. Ja, ja ... Obwohl Gzuz bereits drei Jahre (!) im Knast saß und in seinen Videos mit Drogen und Waffen nur so um sich wirft, träumen brave Girls davon, Gzuz zu "zähmen" und ihm, der in seinen Songs nonstop frauenverachtende Sprüche raushaut, Treueschwüre zu entlocken. Warum? Gzuz befriedigt das weibliche Bedürfnis nach Kraft, Stärke, Unberechenbarkeit, purem Testosteron. In einer Welt, in der viele Männer immer mehr zu Waschlappen verkommen. Sorry, Jungs.

Die größten Absteiger:

Immer noch irgendwie heiß, aber längst nicht mehr so wie 2015. 

Johnny Depp in der Midlife-Crisis

Johnny Depp in der Midlife-Crisis


1. Johnny Depp

Nach der Scheidungsschlacht mit Amber Heard wird das einstige Sexsymbol den Stempel des daueralkoholisierten Cholerikers nur schwer wieder los. Und seine Filme werden auch nicht besser. Scheiß Midlife-Crisis.

2. Brad Pitt

Dass er gerne mal einen durchzieht? Geschenkt. Dass er Bier mag? Tun wir doch alle. Aber im angeschickerten Zustand auf die Kids losgehen? Gar nicht cool, Brad. Selbst, wenn Angelina (die ja bekanntermaßen ebenfalls schwer einen an der Waffel hat) gelogen haben sollte, um sich das Sorgerecht zu krallen. Ein Fünkchen Wahrheit ist vermutlich doch dran ...

3. Jan Böhmermann

Nichts für ungut, Böhmi, aber durch die ganze Sache mit dem Schmähgedicht hast du uns 2016 (wenn auch mehr oder weniger unfreiwillig) eine mediale Überdosis von dir selbst verpasst. Und mit "Plappermaul" Olli Schulz als Co-Moderator für deine Talkshow (statt Charlotte Roche) hast du dir auch keinen Gefallen getan. Aber, hey, 2017 wird wieder besser.

Die Anti-Männer des Jahres:

Drei Worte: Geht. Gar. Nicht.

1. Donald Trump

Muss ich nichts mehr zu sagen, oder?

2. Kanye West

Nach seiner wirren Rede bei den VMAs (Auszug: "Letzte Woche wurden 22 Menschen in Chicago ermordet. Die Leute kommen zu mir und sagen, ‚Mann, das stimmt. Mach' Taylor fertig‘. Ich liebe euch alle. Darum habe ich sie angerufen!") bin ich endgültig davon überzeugt, dass dieser Mann einer der durchgeknalltesten Soziopathen ist, die das Showbiz zu bieten hat.

3. Oliver Pocher

Monatelang betrog er seine Freundin Sabine Lisicki, stritt aber alles ab – bis ihn seine Geliebte verpfiff. Danach ging Pocher bei Twitter auf seine Ex los. Ganz zu schweigen von dem schlüpfrigen Zwischenfall bei der Eröffnung einer Beautyklinik mit einer Stewardess ... Ungeil.

Wissenscommunity