HOME

Stern Logo Stern-Stimmen

Love from Hell: Hört endlich auf, mich zu verkuppeln!

Wenn du als junge, attraktive Frau mal gerade keinen Freund hast, mutieren Familie und Freunde automatisch zu professionellen Kupplern und wollen dir einen "Ladenhüter" nach dem anderen aufschwatzen. Warum eigentlich?

Nicht jeder Frosch wird zum Prinzen ...

Nicht jeder Frosch wird zum Prinzen ...

Getty Images

Als die New Yorker Designerin Misha Nonoo im Sommer 2016 ein Blind-Date für ihre gute Freundin Meghan Markle und einen gewissen Prinz Harry organisierte, mündete das Ganze in einem amourösen Volltreffer.

Auch als "Normalsterblicher" wird man ab und zu Opfer (halbherziger) Verkupplungsversuche von Freunden. Statt Prinzen werden einem aber leider meistens nur so komische "Ladenhüter" aufgeschwatzt. Das läuft dann so:

"Ach, Mensch, der Karsten wäre doch was für dich … Der geht auch so gerne auf Technopartys", flötet ein Kumpel. Erst später kommt heraus, dass Karsten immer noch bei Mutti wohnt und derzeit hauptberuflich mit Amphetaminen dealt. "Aber treffen könnt ihr euch doch mal", findet dein Kumpel. "Vielleicht kannst du ihn ja … auf den richtigen Weg bringen!" Äh, NEIN. Danke.

Noch schlimmer: Wenn Freunde deine Nummer ohne Vorwarnung an irgendwelche ominösen Typen weitergeben. Dann bekommst du irgendwann um 4.56 Uhr eine WhatsApp-Nachricht von "Jensi", der fragt, ob du nicht Lust hast, spontan vorbeizukommen – zum "Chillen". Und ob du noch Bier mitbringen könntest. WTF?!

Wenn die "Empfehlung" hingegen von der besten Freundin kommt, gibt man dem Ganzen schon eher eine Chance – und denkt tatsächlich erst mal "wow", als Eduardo die Bar betritt. Er ist attraktiv, charmant, witzig, liebenswert. Doch nach dem dritten Martini bricht es aus ihm heraus: Eduardo ist eigentlich SCHWUL, konnte sich aber jahrelang nicht outen, weil ihn sein erzkonservativer, millionenschwerer Vater sonst enterbt hätte – aber nun ist der Alte endlich über den Jordan gegangen. Und plötzlich seid ihr Konkurrenten in der Bar. Mist!

Noch schräger: Der frisch getrennte Besitzer eines großen Möbelhauses, der meiner Freundin Kaja neulich von einer Kollegin angepriesen wurde, schlug ihr beim ersten Date vor, eine Fake-Beziehung zu führen, um seine Ex eifersüchtig zu machen. Im Gegenzug bot er Kaja lebenslang zehn Prozent Rabatt auf alle Polstergarnituren an. Wahrlich verlockend.

Auch sollte man sich besser nicht darauf einlassen, und Freunden einen Gefallen tun – indem man sich "wenigstens einmal auf einen Kaffee" mit Dauersingle Malte trifft. Mögliche Folgen? Am nächsten Tag verkündet Malte bereits in seinem gesamten Bekanntenkreis, dass ihr jetzt "zusammen" seid, schreibt bei Facebook "Guten Morgen, mein Schatz" <3" an deine Pinnwand und spamt dich mit "niedlichen" GIFs von kuschelnden Teddybären zu. Hilfe!

Dabei meinen es die Freunde ja nur gut. "Ich wünsche dir, dass du endlich mal wieder jemanden findest", heißt es dann. Als ob man ohne Partner automatisch total unglücklich, einsam, verzweifelt wäre. Eine Frechheit! Versteht mich nicht falsch, ein toller Partner ist das Sahnehäubchen des Lebens – aber erzwingen kannste halt nix. Und bevor du dich halbherzig auf eine "Notlösung" einlässt, solltest du lieber warten, bis irgendwann der "Richtige" auftaucht. Das brave Familienleben kommt ja noch früh genug …

Apropos! Manchmal habe ich auch den Verdacht, dass einige Pärchen bloß neidisch auf das wilde Leben einiger Singles sind. So nach dem Motto: "Wenn ich mich nicht mehr jeden Samstag durch die Bars knutschen kann, dann darfst du das auch nicht! Also lass dich endlich schwängern, damit wir zusammen auf dem Spielplatz abhängen und über den Thermomix plaudern können."

Vielleicht steckt auch ein geheimer Trendsport dahinter: Derjenige, der den größten "Ladenhüter" im Freundeskreis an den Mann/die Frau (in dem Fall: du) bringt, gewinnt eine Traumreise für zwei Personen nach Kabul. Oder so.

Der beste Kuppler ist immer noch der Zufall. Und bis der sich einstellt, freust du dich erst mal über dein neues Sofa – für schlappe 720 statt 800 Euro.

Wissenscommunity