HOME

Kinderarzt auf Twitter: "Papa muss sich keine Sorgen machen" – was sterbende Kinder am Leben lieben

Wenn der Tod immer näher kommt, wird klar, was im Leben wirklich zählt. Das geht auch Kindern so. Ein Kinderarzt hat aufgeschrieben, was er von seinen kleinen, schwerkranken Patienten gelernt hat.

Schwerkrankes Kind mit Kuscheltier und Krankenschwester

Kinder haben einen Blick aufs Leben, der Erwachsenen oft fehlt. Das gilt besonders für schwerkranke Kinder.

Getty Images

Im Alltag rauscht das Leben oft zu schnell an uns vorbei. Zu viele Dinge nehmen wir als selbstverständlich hin. Erst wenn wir uns unserer Endlichkeit bewusst werden, gewinnen wir oft einen neuen Blick auf die Dinge. Wenn der Tod zu einer realistischen, manchmal sogar unausweichlichen Option wird, dann wird Menschen klar, was im Leben wirklich zählt.

Das geht auch Kindern so. Oft realisieren sie selbst gar nicht, wie krank sie eigentlich sind und können sich auch unter dem Tod nicht wirklich etwas vorstellen. Doch gerade das ist vielleicht ihr großer Vorteil – sie haben einen unverstellten Blick auf das Leben, seine großen und kleinen Freuden und auch sein Ende.

Was Kinder uns über das Leben beibringen können

Alastair McAlpine hat viele Kinder auf ihrem letzten Weg begleitet. Der Kinderarzt aus Kapstadt in Südafrika behandelt unheilbar kranke Kinder zwischen vier und neun Jahren. Ihre Schicksale haben ihn berührt, und von ihnen hat er viel für sein eigenes Leben gelernt: "Kinder können so weise sein." Auf Twitter veröffentlichte er nun, was Kinder ihm darüber beigebracht haben, was wirklich Bedeutung hat.

Zunächst einmal: Keines der Kinder wünschte sich, in seinem Leben mehr Zeit mit Fernsehen oder auf Facebook verbracht zu haben. Stattdessen hätten für viele ihre Haustiere eine große Bedeutung: "Ich war am glücklichsten, als ich am Strand auf Jake geritten bin", habe eines der Kinder erzählt. Viele hätten sich außerdem um ihre Eltern gesorgt: "Ich hoffe, Mama geht es gut. Sie sieht traurig aus."

Am wichtigsten ist Zeit mit der Familie

Natürlich liebten alle Kinder Eis. Aber auch Geschichten kommen bei ihnen sehr gut an, vor allem solche, die ihnen in ihrer Situation Kraft geben: "Harry Potter hat mich mutig gemacht." "Lest euren Kindern vor! Sie lieben es", fordert McAlpine die Eltern auf. Viele der Kinder wünschten sich im Nachhinein, dass sie sich weniger Sorgen darum gemacht hätten, was andere über sie denken – ein Punkt, an dem sich auch viele Erwachsene ein Vorbild nehmen können. "Meine echten Freunde haben sich nicht darum gekümmert, dass meine Haare ausgefallen sind", erzählte ein Kind. Eigentlich wollen auch todkranke Kinder einfach nur normal behandelt werden.

Die Eigenschaft, die Kindern am stärksten im Gedächtnis bleibe, sei Freundlichkeit, berichtet McAlpine aus seinen Erfahrungen. Die liebe Oma, die nette Krankenschwester oder der Freund, der das Pausenbrot in der Schule teilt. Gleich dahinter kommen Menschen, die sie zum Lachen bringen: Clowns, Zauberer oder einfach wenn der Junge im Nachbarbett pupst. "Lachen lindert den Schmerz", weiß der Arzt.

Auch ihre Spielzeuge lenken die Kinder ab – bei den Jungs vor allem Batman. Nichts aber ist Kindern wichtiger als die Zeit mit ihrer Familie. "Niemand liebt mich so wie Mama", zitiert er ein Kind. Jedes der Kinder habe es geliebt, Zeit mit seinen Eltern und Geschwistern zu verbringen.

"Esst Eis!"

"Das ist das Beste an meinem Job: Ich darf diese außergewöhnlichen Kinder und ihre Familien treffen", sagte McAlpine der "BBC". Er wolle ihnen einen "würdevollen und schmerzfreien Tod" ermöglichen: "Wenn ich ihr Leben ein bisschen weniger schlimm machen kann, ist es das wert. Das treibt mich an." 

Was also zählt wirklich im Leben? Alastair McAlpine bringt seine Erkenntnisse auf ein paar knackige Sätze, die wohl für jeden Menschen auf der Welt gelten: "Seid nett. Lest mehr Bücher. Verbringt Zeit mit eurer Familie. Macht Witze. Geht an den Strand. Umarmt euren Hund. Sagt euren liebsten Menschen, dass ihr sie liebt." Achja, und eine Sache wäre da noch: "Esst Eis."

Youtube-Star Claire Wineland: Wie dieses Mädchen mit ihrer Krankheit umging, gab vielen Mut – jetzt ist sie gestorben
epp
Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.