HOME

Kündigung: Schwänzende Professorin wird entlassen

Ute Herzfeld, Professorin an der Uni Trier, schwänzte seit einigen Semestern ihre eigenen Veranstaltungen. Nun hat sie der rheinland-pfälzische Wissenschaftsminister entlassen.

Über viele Monate hat die Professorin Ute Herzfeld (42) die Lehre an der Universität Trier geschwänzt. Nun hat sie der rheinland-pfälzische Wissenschaftsminister entlassen. "Das ist ein einmaliger Vorgang", sagt Ministeriumssprecher Karl Josef Pieper in Mainz. Und auch Universitätspräsident Peter Schwenkmezger ist so etwas noch nicht vorgekommen. "Ich habe Frau Herzfeld das letzte Mal im Sommer 2002 gesehen", berichtet er.

USA statt Deutschland

Die 42 Jahre alte Geomathematikerin, eine anerkannte Expertin auf ihrem Gebiet, forscht lieber in den USA. Den Antrag der Beamtin auf den Aufenthalt dort hat die Universität laut Schwenkmezger nie genehmigt. Dann ist sie wohl trotzdem abgereist und soll - wie Studierende des Trierer Fachbereichs Geographie und Geowissenschaften wissen - an der University of Colorado in Boulder unterrichten. In Trier müssen die Studenten schon seit dem Wintersemester 2001/2002 ohne die Professorin auskommen.

Studenten sind sauer

"Sie hat es sich mit allen verscherzt", sagt Fachschaftssprecher Sven Altenburg (24). Die Entlassung "ist gerecht und zeigt, dass Professoren keine Narrenfreiheit haben". In den zehn Semestern seines Studiums habe die Forscherin immer wieder einmal gefehlt - zum Ärger der rund 1600 Studierenden des Fachbereichs. Ein Assistent von Herzfeld und andere Kollegen sind inzwischen als Ersatz eingesprungen.

Professorin verschwunden

Herzfeld kann der Entlassung vom 28. Februar noch widersprechen. Doch so viel Chuzpe traut der Wissenschaftlerin kaum einer an der Universität zu. Ministerium und Universitätsleitung haben sich ohnehin wohl über einen arbeitsrechtlich hieb- und stichfesten Kündigungsgrund abgesichert. Denn die Forscherin ist schriftlich nicht wegen ihrer Abwesenheit entlassen worden, sondern weil sie einfach nicht mehr auffindbar ist. Sie hat ihren Wohnsitz laut Recherchen des Ministeriums nicht mehr in Deutschland oder im Gebiet der EU.

Kein Gehalt mehr

Das schon im vorigen Jahr gegen die Beamtin eingeleitete Disziplinarverfahren ist damit hinfällig. Ministerium und Hochschule haben sich mit dem Weg der sofortigen Kündigung ein möglicherweise langwieriges Prozessieren vor Gericht erspart. Auch der materielle Schaden hält sich in Grenzen. Schon im Februar vorigen Jahres hatte der Wissenschaftsminister das Gehalt der hoch bezahlten C4-Professorin erstmals eingefroren.

Herzfeld fand sich Mitte 2002 noch einmal zu einem kurzen Gastspiel in Trier ein. Die Studenten hegten neue Hoffnung. Wenig später aber war Herzfeld wieder weg. Ihr Gehalt wurde erneut gestrichen. Ob die Stelle wieder besetzt wird, muss nach Darstellung von Universitätspräsident Schwenkmezger erst noch entschieden werden.

Ulf Mauder / DPA

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.